Einsatzberichte

24.03.2017 15:00

Bardowick Lüneburg

Niedersachsen

Schwerer Verkehrsunfall

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der BAB 39 wurden heute Nachmittag ein Enkel und sein Großvater leicht bzw. schwer verletzt. Beim Eintreffen der Rettungskräfte und Feuerwehr bot sich den Helfen ein großes Trümmerfeld.rg

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war ein VW Golf aus Geesthacht auf der Autobahn 39 mit höherer Geschwindigkeit auf dem linken Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hamburg unterwegs. Ein vor Ihm auf dem rechten Fahrstreifen fahrender PKW aus dem Kreis Pinneberg setzte zum Überholen an. Als er bemerkte, dass sich der Golf bereits auf dem Überholfahrstreifen befand, wollte es einen Zusammenstoß vermeiden und lenkte wieder nach rechts. Dies hatte der Golf-Fahrer aber ebenfalls bereits getan, um einen Aufprall zu vermeiden. Dabei verlor er vermutlich die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er driftete nach rechts in den Straßengraben ab. Dabei entwurzelte er mehrere Bäume und überschlug sich mehrfach. Er kam letztlich auf den eigenen Rädern zum Stehen. Die Schleif- und Schleuderspur war ca.100m lang.

Bei den Insassen handelte es sich nach ersten Erkenntnissen um einen Großvater und seinen Enkel, der den PKW gefahren hatte. Er wurde bei dem Unfall nur leicht verletzt.

Sein Großvater jedoch erlitt mehrere Brüche und schwerste Verletzungen. Er musste von der Feuerwehr Bardowick, die mit einem Großaufgebot an Fahrzeugen vor Ort war, aus dem Fahrzeugwrack geschnitten werden. Es wurde die rechte Beifahrertür und die „B“-Säule mittels hydraulischem Rettungsgerät entfernt. Der Rettungsdienst übernahm dann mit dem Rettungsbrett. 

Beide Insassen wurden ins Klinikum Lüneburg gebracht. Der Großvater kam in den Schockraum.

Die Bundesautobahn blieb für die Rettungsarbeiten in eine Richtung gesperrt.

Am Golf entstand Totalschaden. 

Kreisfeuerwehr Landkreis Lüneburg


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

Seitenzähler: 1392

banner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2013 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer