23.11.2017 11:00

Wangerooge Friesland

Niedersachsen

Dieselpanne soll mit Spülmittel vertuscht werden

Am Donnerstag, den 23.11.2017, um 11:00 Uhr wuren die Kameraden von der Freiwilligen Feuerwehr Wangerooge zum Westanleger Wangerooge geordert. Mindestens 500 Liter Dieselkraftstoff sind von einem für Bauarbeiten eingesetzten Schwimmponton beim umpumpen in den Tagestank über die Tankentlüftung ins Hafenbecken gelangt. Offensichtlich wurde versucht, die Verunreinigung durch das Einbringen größerer Mengen Spülmittel zu vertuschen. Kurz vor 13 Uhr konnten bei auflaufender Tide mit der Ölabwehr begonnen werden. Mit Ölsperren wurde das Diesel-Wasser-Gemisch zunächst zusammen gezogen und dann mit einem Skimmer abgepumpt. Um 15:45 Uhr kam Unterstützung vom Festland. Mit dem Hägglunds, einem Kettenfahrzeug, konnten die Kameraden vom Festland mit weiteren Pumpen aushelfen.

Um 18:20 Uhr wurde der Einsatz abgebrochen. Ca. 28.500 Liter Diesel-Wasser-Gemisch wurden aufgenommen. Morgen wird nochmal bei Tageslicht der Westanleger erkundet.

Dank der Ölabwehrmaßnahmen der Einsatzkräfte konnte die größere Katastrophe verhindert werden. Die Kameraden und Kameradinnen der Freiwilligen Feuerwehr Wangerooge hoffen, dass es morgen kein Großeinsatz mehr nötig ist.

Freiwillige Feuerwehr Wangerooge


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

Seitenzähler: 2579

banner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2013 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer