08.02.2018 02:21

Stade Stade

Niedersachsen

Unbewohntes Haus brennt bis auf die Grundmauern nieder - 200.000 Euro Sachschaden

In der vergangenen Nacht wurde der Feuerwehr und der Polizei ein Feuer in einem Einfamilienhaus an der Bundesstraße 73 in Stade gemeldet.

Ein aufmerksamer zufällig vorbeifahrender Autofahrer hatte den Feuerschein in dem Haus bemerkt und dann sofort den Notruf gewählt.

Auch eine Nachbarin war durch lautes Knallen von berstenden Dachpfannen und einstürzenden Balken wach geworden, hatte dann aus dem Fenster geschaut und das Feuer gesehen. Auch sie hatte umgehend die Feuerwehr alarmiert.

Als die ersten Einsatzkräfte der alarmierten Ortswehr Wiepenkathen und beider Züge der Ortswehr Stade mit ca. 80 Einsatzkräften zusammen mit Rettungskräften und der Polizei am Brandort eintrafen, schlugen bereits helle Flammen aus dem Dachstuhl des ca. 15 x 20 Meter großen Hauses.

Trotz des sofort eingeleiteten Löschangriffs teilweise unter schwerem Atemschutz u. a. über zwei Drehleitern konnte die Feuerwehr nicht verhindern, dass das zum Glück zu Zeit wegen Renovierungsarbeiten leerstehende Haus innen völlig ausbrannte und nur noch die Grundmauern stehen blieben.

Ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Häuser und einen Gastank konnte verhindert werden.

Die Bewohner des Nachbarhauses konnten sich rechtzeitig vorsichtshalber in Sicherheit bringen.

Verletzt wurde bei dem Feuer und bei den Löscharbeiten niemand, der eingesetzte Rettungsdienst und der Stader Notarzt brauchten nicht eingreifen.

Der Gesamtschaden an dem völlig zerstörten Haus dürfte sich nach ersten Schätzungen von Feuerwehr und Polizei auf ca. 200.000 Euro geschätzt.

Beamte der Stader Wache und Tatortermittler der Polizeiinspektion Stade nahmen noch vor Ort die ersten Ermittlungen zur bisher noch völlig offenen Brandursache auf. Genaue Ergebnisse werden aber erst nach den Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet, die in der kommenden Woche anlaufen werden.

Die Bundesstraße 73 musste für die Zeit der Löschmaßnahmen für ca. 5 Stunden zwischen der Straße "Am Steinkamp" und Hammah voll gesperrt werden, der Verkehr wurde mit Hilfe der Straßenmeisterei umgeleitet, zu größeren Behinderungen kam es dabei aber nicht.

Einsatzkräfte Zug 1, Zug 2, FF Wiepenkathen


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

Seitenzähler: 1223

banner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2018 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer