28.04.2018 02:30

Steinberg am See Schwandorf

Bayern

Holzgebäude komplett zerstört

Hoher Sachschaden entstand beim Brand in einem Freizeitpark am Steinberger See am Samstagmorgen, Personen wurden nicht verletzt.

Am Samstag, 28. April 2018 gegen 02:30 Uhr bemerkten zwei Rettungssanitäter einen Brand am Steinberger See. Bei Eintreffen der Feuerwehren stand ein Holzgebäude in der Größe von 10 x 12 Metern im Vollbrand.

Nach einer Stunde war es den eingesetzten Kräften aus sechs umliegenden Ortschaften gelungen, den Brand zu bekämpfen.
Bei dem Gebäude handelt es sich um ein Objekt des im Bau befindlichen inMotionPark Steinberg.

Sollten sich die Befürchtungen des Eigentümers bewahrheiten, dass das Verwaltungsgebäude total beschädigt wurde, steht eine Schadenssumme von mehr als einer Million Euro im Raum.

Die Kriminalpolizei Amberg hat die Ermittlungen aufgenommen, zur Brandursache gibt es derzeit keine Erkenntnisse.

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Gastronomie neben geplanter Erlebnisholzkugel in Flammen: Millionen-Schaden nach Brand

Erst vor knapp zwei Monaten der Richtspruch - und nun brennt die Gastronomie neben der geplanten größten Erlebnisholzkugel der Welt. Der Schaden

.

Geplanter inMotionpark Steinberg im Landkreis Schwandorf: Millionenschaden bei Brand in Freizeitpark befürchtet | BR.de

In der Nacht auf Samstag ist in einem Freizeitpark am Steinberger See (Lkr. Schwandorf) ein Brand ausgebrochen. Dabei entstand hoher Sachschaden. Die Rede ist von über einer Million Euro.

.

Bagger, Kranfahrzeug und Atemschutz: Das THW unterstützte die Feuerwehr bei der Bekämpfung eines Brandes in Steinberg am See

Am frühen Samstagmorgen, 28. April, wurden die Feuerwehren Steinberg, Klardorf, Wackersdorf, Schwandorf und Alberndorf durch die ILS Amberg zum Steinberger See alarmiert. Im Bereich der Baustelle der „Erlebniskugel“ des geplanten Freizeitparkes

.


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

Seitenzähler: 520

banner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2018 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer