10.12.2018 19:30

Bochum

Nordrhein-Westfalen

Kurioser Arbeitsunfall - Feuerwehr muss Metallhülse vom Zeigefinger aufschneiden

Normalerweise ist beim Einsatzstichwort "Eingeklemmte Person" schweres Gerät von Nöten. Nicht so am Montagabend, da war ehr Fingerspitzengefühl und Präzisionsarbeit gefragt, um einen Arbeiter von einer Metallöse am Zeigefinger zu befreien.

Am frühen Montag Abend wurde durch den Rettungsdienst der Stadt Herne ein Arbeiter mit einer Presshülse für Hydraulikschläuche am rechten Zeigefinger in die Notaufnahme des Bergmannsheil Bochum eingeliefert. Der Unfall ereignete sich beim Hineingreifen in eine Maschine. Die Hülse hatte eine Wandstärke von ca. 5mm und ließ sich ohne technische Hilfsmittel nicht mehr vom Finger entfernen. Daraufhin verständigte das Krankenhauspersonal um 19.30 Uhr die Feuerwehr Bochum.

Die Einsatzkräfte der Innenstadtwache rückten mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug zur Notaufnahme an. Der Finger wurde mittels eines Metalllöffels und einer Schiene geschützt und die Hülse mit einem Winkelschleifer (Flex) fachmännisch durchtrennt. Aufgrund einer möglichen Rauchentwicklung war es notwendig, einige Brandmelder in der Notaufnahme außer Dienst zu nehmen. Nach Durchtrennen der Hülse wurde diese mittels Zange aufgebogen und der Finger aus seiner misslichen Lage befreit. Der Patient verbliebt für weitere Untersuchungen im Krankenhaus.

Die Gesamteinsatzdauer belief sich auf ca. 1,5 Stunden.

Feuerwehr Bochum


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer