19.07.2019 15:00

Olpe Olpe

Nordrhein-Westfalen

Brandstiftung in Olper Obdachlosenunterkunft

Am Freitagnachmittag gegen 15 Uhr wurde der Polizei ein Brand im Keller der städtischen Obdachlosenunterkunft am Stachelauer Weg in Olpe gemeldet. Nachdem das Feuer durch die Olper Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht und letztendlich gelöscht wurde, konnte durch die Kriminalpolizei der anfängliche Verdacht einer schweren Brandstiftung bestätigt werden. Durch Zeugenaussagen erhärtete sich ein Tatverdacht gegen einen 22-jährigen Olper, der im Rahmen sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen vorläufig festgenommen wurde. Die weiteren Ermittlungen dazu dauern an. Die städtische Unterkunft ist derzeit unbewohnbar. Nach ersten Schätzungen entstand Sachschaden im fünfstelligen Bereich. Alle Bewohner blieben unverletzt und wurden durch Mitarbeiter der Stadt Olpe auf andere Einrichtungen verteilt.

Kreispolizeibehörde Olpe


Kellerbrand in städtischer Notunterkunft

Gegen 15:11 Uhr alarmierte die Leitstelle des Kreises Olpe die Feuerwehr zu einem Kellerbrand innerhalb einer städtischen Notunterkunft. Bereits auf der Anfahrt war die starke Rauchentwicklung zu erkennen, so dass nach kurzer Erkundungsphase vor Ort, der Einsatzleiter auf das Stichwort Feuer 3 erhöhen ließ und somit weitere Kräfte nachalarmiert wurden.

Es brannte Mobiliar und Wohnungseinrichtungen im Keller, die zu einer massiven Verrauchung des Gebäudes führten. Mit drei Trupps unter Atemschutz durchsuchte die Wehr innerhalb kürzester Zeit die Wohnungen, so dass schnell klar war, das keinerlei Gefahr für Personen bestand. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde die Einrichtung mittels Hochleistungslüftern entraucht.

Die Feuerwehr war mit rund 30 Einsatzkräften vor Ort, zur Eigensicherung stand ein Rettungswagen des Kreises bereit. Die Brandursache und die Höhe des Sachschadens wird durch die Polizei ermittelt.

Feuerwehr Olpe


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer