14.11.2019 09:00

Hagenow Möllner Straße Ludwigslust-Parchim

Mecklenburg-Vorpommern

Bürogebäude evakuiert - fünf Personen in medizinischer Behandlung

Die Polizei hat am Donnerstagmorgen in den Geschäftsräumen eines Bürogebäudes in Hagenow eine unbekannte, stechend riechende Flüssigkeit festgestellt. Grund für den Einsatz war ein zuvor gemeldeter Einbruch in das Gebäude in der Möllner Straße. Nach Feststellen der unbekannten Flüssigkeit wurde umgehend das gesamte Gebäude evakuiert und 17 Personen in Sicherheit gebracht. Fünf Personen werden derzeit wegen Übelkeit und Kopfschmerzen medizinisch betreut. Vier davon befinden sich zur weiteren Behandlung bereits im Krankenhaus. Eine Gefahr für umliegende Gebäude und Anwohner besteht derzeit nicht. Allerdings ist aus Sicherheitsgründen ein Sicherheitsradius von 100m eingerichtet worden. Spezialkräfte der Feuerwehr befinden sich im Einsatz. Noch ist unklar, um was für eine Flüssigkeit es sich handelt. Wir informieren fortlaufend.


Nach dem Feststellen einer unbekannten chemischen Flüssigkeit in einem Bürogebäude in der Möllner Straße in Hagenow (wir informierten), wurde nun noch ein zweiter angrenzender Gebäudekomplex evakuiert. Eine darin befindliche Schulklasse mit 25 Kindern wurde in einer angrenzenden Sporthalle untergebracht. Dort befinden sich mittlerweile insgesamt ca. 45 evakuierte Personen. Der Sicherheitsradius wurde auf 50 Meter reduziert. Bis zum Abschluss der Maßnahmen bleibt dieser bestehen. Spezialkräfte der Feuerwehr sind derzeit im Einsatz und prüfen, um welche Substanz es sich handelt. Angrenzende Bewohner werden gebeten aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres alle Fenster und Türen geschlossen zu halten.


Nachdem die Polizei in Hagenow nach Feststellung einer unbekannten Flüssigkeit insgesamt 45 Personen aus zwei Gebäuden in der Möllner Straße evakuierte (wir informierten), konnte nun die Flüssigkeit durch Spezialkräfte der Feuerwehr identifiziert werden. Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr soll es sich dabei um flüssige Säure in einer geringen Konzentration handeln. Demnach besteht keine akute Gefahr für die insgesamt 7 Personen, die nach dem Vorfall über Kopfschmerzen und Übelkeit klagten. Keiner der Personen kam direkt mit der Säure in Kontakt. Fünf von ihnen werden aktuell ambulant und zwei weitere stationär im Krankenhaus versorgt. Der Sicherheitsradius wird nunmehr weiter reduziert und beschränkt sich nun lediglich auf das betroffene Gebäude. Die übrigen Evakuierungen sind aufgehoben. Die Räumlichkeiten, die durch die unbekannten Täter mit der Säure verunreinigt wurden, müssen nun durch eine Spezialfirma gereinigt werden. Insgesamt waren 80 Einsatzkräfte vor Ort, davon 40 Kameraden der Feuerwehr und 17 Polizeibeamte. Eine Gefahr für umliegende Anwohner oder Gebäude bestand zu keinem Zeitpunkt.

Die Polizei ermittelt nun neben Einbruchsdiebstahls auch wegen gefährlicher Körperverletzung.

Polizeiinspektion Ludwigslust

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Großeinsatz: Ermittlungen nach Säure-Attacke in Hagenow dauern an | svz.de

Die Polizei ermittelt wegen Einbruchsdiebstahls und gefährlicher Körperverletzung.

svz

Evakuierung in Hagenow: Feuerwehr identifiziert verdächtige Flüssigkeit | Nordkurier.de

In Hagenow wurden am Donnerstag zwei Gebäude evakuiert. Sieben Menschen mussten medizinisch betreut werden. Zwei von ihnen kamen ins Krankenhaus.

Hagenow: GroÃ?einsatz im Arbeitslosenzentrum

Mit einem Gro�einsatz haben Polizei und Feuerwehr am Donnerstag das Arbeitslosenzentrum geräumt. Hintergrund war eine stechend riechende Flüssigkeit, die �belkeit auslöste.


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer