09.06.2020 09:00

Goslar Oker Goslar

Niedersachsen

Kellerbrand - 1 Verletzte Person

In der Bahnhofstraße kam es am Dienstagmorgen gegen 9.00 Uhr zu einem Kellerbrand in einem Wohn- und Geschäftsgebäude – Eine Person musste im Krankenhaus behandelt werden

Um 9 Uhr am Dienstagmorgen alarmierte die Feuerwehreinsatzleitstelle die Feuerwehren aus Goslar und Oker in die Okeraner Bahnhofstraße. Mitarbeiter eines ansässigen Unternehmens hatten eine Rauchentwicklung in dem Keller des Gebäudes festgestellt und erste Löschmaßnahmen versucht. Aufgrund der starken Rauchentwicklung war ein Löschversuch ohne Atemschutz aber nicht mehr möglich, so dass die Feuerwehr alarmiert wurde.

Der mit Atemschutz ausgerüstete Angriffstrupp des ersteintreffenden Löschfahrzeuges aus Oker ging zur Erkundung in den Keller vor. Aufgrund der starken Rauchentwicklung lag die Sichtweite bei nur wenigen Zentimetern. Mithilfe der Wärmebildkamera konnte zuerst ein Fenster zur Belüftung und anschließend der Brandherd gefunden werden. Zeitgleich bereitete die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Goslar einen Angriff über einen zweiten Eingang an der Gebäuderückseite vor. Dort kam es ebenfalls zu einer Rauchentwicklung aus den dortigen Kellerräumen. Diese waren zwar nicht durchgängig miteinander verbunden, aber durch kleine Rohr- und Kabeldurchführungen war der Brandrauch in die Räume gezogen. Mit Einsatz eines Hochdrucklüfters wurden die Kellerräume vom Brandrauch befreit.

Um die brennenden Materialen, die überwiegend aus Papier und Pappe bestanden, vollständig ablöschen zu können, wurden diese durch zwei Atemschutztrupps ins Freie verbracht und dort ausgiebig gewässert. Im Anschluss wurden die Kellerräume nochmals auf letzte Glutnester kontrolliert und alle Räume und Treppenhäuser mit insgesamt drei Hochdrucklüftern vom Brandrauch befreit. Nach knapp 1 1/2 Stunden war der Einsatz beendet. Es folgte die übliche, lange Nachbereitung mit Tausch der Einsatzkleidung, von Schläuchen und Atemschutzutensilien. Nach drei Stunden konnten auch die letzten Einsatzkräfte wieder nach Hause beziehungsweise zu ihrer Arbeitsstelle.

Der Energieversorger war vor Ort, um die Gaszufuhr abzustellen und die Leitung zu prüfen. Eine Frau wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung durch den Rettungsdienst in das Krankenhaus nach Goslar gebracht. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Eine Schadenshöhe kann nicht genannt werden.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Goslar und Oker mit 9 Einsatzfahrzeugen und 34 Einsatzkräften, Rettungsdienst mit Notarzt und Rettungswagen, Polizei Goslar mit zwei Fahrzeugen sowie der Versorgungsnetzbetreiber mit 2 Fahrzeugen und 2 Mitarbeitern.

 

Feuerwehr Oker


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer