25.11.2020 05:30

Marienmünster Vörden Höxter

Nordrhein-Westfalen

Wohnhausbrand

Bei einem Brand eines Wohnhauses in Marienmünster-Vörden ist ein Sachschaden von rund 80.000 Euro entstanden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei wurden am Mittwoch, 25. November, gegen 05:30 Uhr, über einen Brand eines Hauses in der Talstraße informiert. Zwei Bewohner bemerkten im Schlaf eine Rauchentwicklung in einem Nebenraum des Einfamilienhauses. Die beiden Männer konnten das Haus selbständig verlassen und wurden vor Ort durch Rettungssanitäter medizinisch versorgt. Der Verdacht einer Rauchgasvergiftung bestätigte sich nicht. Die beiden 45 und 50 Jahre alten Männer blieben unverletzt. Die Talstraße als Ortsdurchfahrt von Vörden musste für den Verkehr zunächst komplett gesperrt werden bis eine halbseitige Verkehrsregelung möglich war. Die Kriminalpolizei Höxter hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Der Brand war im Bereich eines Nachtspeicherofens entstanden, der in einem Raum im Erdgeschoss nach längerem Stillstand wieder in Betrieb genommen wurde. Die Experten der Brandermittlung schließen einen elektrotechnischen Defekt aus. Ein am Gerät entstandener Wärmestau könnte den Brand verursacht haben. Der im Haus entstandene Sachschaden wird auf rund 80.000 Euro geschätzt.

Kreispolizeibehörde Höxter


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer