@fire-Waldbrandexperten stehen für Einsätze in Schweden und Griechenland bereit

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p


Warnmeldungen
Trinkwasserverunreinigung - Abkochverfügung
Der Landkreis Miesbach informiert.
In den Bereichen der Gemeinde Gmund: Ostin, St. Quirin, Kaltenbrunn und Bereich Papierfabrik Louisenthal ist die Trinkwasserqualität beeinträchtigt.
Es wurde eine Abkochverfügung angeordnet.
Leitstellenbereich Rosenheim
12.10.2018 12:14

Abkochanordnung für Trinkwasser der Arnbachgruppe
Die Warnung gilt für folgende Stadt- und Gemeindeteile im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen:
- Bofzheim
- Bruck
- Deubling
- Fleischnershausen
- Fruchtheim
- Heinrichsheim
- Josephenburg
- Karlskron
- Kochheim
- Lichtenau
- Lichtenheim
- Mändlfeld
- Marienheim
- Maxweiler
- Nazibühl
- Neuzell
- Osterfeldsiedlung
- Rödenhof
- Rohrenfeld
- Rotheim
- Weichering
- Zell
Durch den Nachweis von E-Coli-Keimen ist die Übertragung von Krankheiten wie z. B. Durchfall über das Trinkwasser nicht ausgeschlossen.
Betroffen sind nur Kunden des ZV zur Wasserversorgung der Arnbachgruppe. Andere Wasserzweckverbände bzw. Stadtwerke sind nicht betroffen.
Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen
Gesundheitsamt - 08431/57-500
Integrierte Leitstelle Ingolstadt
12.10.2018 09:27


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

Waldbrände

@fire-Waldbrandexperten stehen für Einsätze in Schweden und Griechenland bereit

Verheerende Waldbrände wüten derzeit in vielen Teilen Europas. Besonders in Schweden und Griechenland ist die Lage äußerst kritisch und aktuell gibt es keine Anzeichen für Entspannung. Beide Ländern sind am Ende ihrer eigenen Ressourcen angelangt und haben daher über den Europäischen Katastrophenschutz Hilfe angefordert.

Für Schweden sagen die Wetterdienste weiterhin hohen Temperaturen und ausbleibenden Niederschlägen für die nächsten Tagen voraus, was zu einer Verschärfung der Waldbrandgefahr führt. Erste ausländische Kräfte sind hier bereits seit Ende letzter Woche im Einsatz. In Griechenland, in der Umgebung von Athen sorgen neben den hohen Temperaturen von rund 40 Grad insbesondere der starke Wind für eine Verschärfung der Lage. Die Brände am und im unmittelbaren Ballungsraum bedrohen hier neben reiner Vegetation natürlich auch Siedlungen und Menschen.

@fire hat seine Hilfe angeboten und bereitet für beide Länder Einsatzoptionen vor. Durch die Spezialisierung auf Vegetationsbrandbekämpfung ist die deutsche Hilfsorganisation in der Lage für die jeweilige Einsatzsituation angepasste und ausgebildete Einheiten zu entsenden. Dies reicht von „HeliTac Crews“, kleinen Einheiten, die luftverlastbar, mit Hubschraubern eingeflogen werden können und die Löscharbeiten aus der Luft am Boden unterstützen, bis zu größeren, bodengebundenen Löschmannschaften. Konkret stehen die ehrenamtlichen Helfer derzeit mit einer HeliTac-Crew mit einem SuperPuma-Hubschrauber auf Abruf und ergänzen eine Einheit des Landes Mecklenburg-Vorpommern, bestehend aus einem Löschzug aus dem Landkreis Rostock, sofern von Schweden eine weitere Hilfsanfrage gestellt wird.

Auch in Deutschland herrscht aufgrund der anhaltenen Trockenheit und hohen Temperaturen erhöhte Brandgefahr. Laut Deutschem Wetterdienst wird sich die Situation bis Mittwoch/ Donnerstag flächendeckend verschärfen. Deutschlandweit gilt dann die zweit- bis höchste Warnstufe vor Wald- und Flächenbränden. Regional ist insbesondere Brandenburg betroffen. Hier war @fire bereits vor zwei Wochen zur Unterstützung lokaler Einsatzkräfte im Einsatz.

Aber auch in Baden-Württemberg in der Gegend um Bad Mergentheim wird die höchste von fünf Warnstufen erreicht.

@fire ist in der Lage speziell für den Vegetationsbrand ausgebildete und ausgerüstete Einsatzkräfte zu entsenden. Von einzelnen Fachberatern, die lokale Feuerwehren bei schwierigeren Lagen über Einsatzmöglichkeiten beraten können, bis hin zu größeren Löschmannschaften, die völlig autark von jeglicher Infrastruktur im Ausland für mehrere Tage im Einsatz sind. Zudem sind die Helfer mit den international üblichen Einsatzstrukturen, wie sie auch bei Erdbeben und Naturkatastrophen angewandt werden, ausgebildet.

Alle Helfer von @fire sind für die Bekämpfung von Vegetationsbränden speziell ausgebildet, da sich diese deutlich von Gebäudebränden, auf die die deutsche Feuerwehrausbildung ausgerichtet ist, unterscheiden. Die besonderen Herausforderungen von Vegetationsbränden liegen zum einen in der großen Dynamik die diese aufgrund von Vegetation, Topographie und Wetterbedingungen wie Wind entwickeln können. Zum anderen erschweren häufig die Dimensionen, Unübersichtlichkeit und natürlich auch hohe Temperaturen und die daraus resultierenden physischen Belastungen den Einsatz für Feuerwehrleute.

@fire orientiert sich bei Ausbildung und Ausrüstung an Ländern, die regelmäßig mit großflächigen Waldbränden zu tun haben. Die Ausrüstung umfasst daher insbesondere leichte Schutzkleidung, um die Einsatzkräfte nicht zusätzlich zu belasten, sowie Technik & Taktik, die auf wassersparende Brandbekämpfung ausgelegt ist. Das bedeutet, die Ausbreitung des Feuers wird mittels dem Anlegen von Feuerschneisen, beispielsweise durch Hacken oder aber auch kontrolliertem Feuer, verhindert. Flächen werden im Anschluss nicht flächendeckend, sondern Glutnester gezielt abgelöscht.

In Anbetracht der Wetterlage in Deutschland und der erhöhten Waldbrandgefahr verstärkt @fire auch die Ausbildungstätigkeit. Noch im August sind mehrere Termine zur Ausbildung kommunaler Feuerwehren geplant. Kurzfristig wird am 11. August eine Fortbildung für Führungskräfte zur Taktik im Waldbrandeinsatz angeboten.

Auf ihrer Webseite www.at-fire.de hält die Hilfsorganisation sowohl Hinweise für Feuerwehren zum Umgang mit Flächenbränden (https://www.at-fire.de/images/wff/Sicherheit-Taktik-Waldbrand.pdf), als auch insbesondere Hinweise für das Verhalten vor, während und nach Waldbränden für Urlauber und Besitzer von Ferienhäusern im europäischen Ausland (https://www.at-fire.de/images/ wff/Hinweise_Verhalten_Waldbrand-2017_07.pdf) bereit. Darüber hinaus freut sich @fire als gemeinnützige, ehrenamtliche Hilfsorganisation auch immer über die Bereitschaft zu unterstützen. Sei dies durch aktive oder passive Mitgliedschaft oder in Form von Spenden.

 

@fire Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e.V. ist eine gemeinnützige Hilfsorganisation, die weltweit schnelle Nothilfe nach verheerenden Naturkatastrophen leistet. Die Helfer sind in der Waldbrandbekämpfung sowie dem Suchen und Retten von Verschütteten nach Erdbeben speziell ausgebildet. Alle der über 200 Mitglieder von @fire arbeiten ehrenamtlich und unentgeltlich. Sie sind vornehmlich Mitarbeiter von Berufsfeuerwehren, freiwilligen Feuerwehren und Rettungsdiensten, die sich zusätzlich ehrenamtlich in der internationalen Hilfe engagieren. Die Hilfsorganisation ist Mitglied im Weltfeuerwehrverband (CTIF) und der "International Search and Rescue Advisory Group" der Vereinten Nationen (INSARAG) und arbeitet nach internationalen vorgegeben Standards. @fire bezieht keine öffentlichen Fördermittel, Kosten für Einsätze werden durch Spendengelder finanziert.

Spendenkonto 40 50 60, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00 IBAN: DE17 3702 0500 000113 8800, BIC/SWIFT: BFSWDE33XXX

Weitere Informationen unter www.at-fire.de

Interesse an einer Mitarbeit bei @fire? Einfach eine Mail an interessenten(at)at-fire.de schicken, wir melden uns.



@fire
weitere News:

Kind von Feuerwehrfahrzeug angefahren und im Krankenhaus verstorben

Motorola Solutions feiert Geburtstag

Nordrhein-Westfalen und PMeV gründen Expertenforum zur Vernetzung von Informationen zur Darstellung der Landeslage

Papiercontainerbrand mit Gefährdung von Einsatzkräften

Gerichtsverhandlung wegen vorsätzlicher Gefährdung eines Feuerwehrmanns

vfdb-Präsident fordert noch stärkere internationale Zusammenarbeit

Feuerwehr, Rettungsdienst und Wasserwacht trainieren im Shell-Großtanklager

Gebäudebrand in der Innenstadt

Wiedersehen mit den Lebensrettern

Unfall mit Heißluftballon - 6 Personen gerettet

Kamerasystem zur Lageerkundung und Dokumentation

Schwerer Busunfall auf der A5 – 18 Verletzte Personen

Spanisches Team siegt beim Skyrun der Feuerwehr Düsseldorf

Brand in einer Zelle der Justizvollzugsanstalt

Tatverdächtiger nach Brandstiftung in Haft

Logo für 29. Deutschen Feuerwehrtag vorgestellt

Motorola Solutions präsentiert neues kompaktes TETRA-Digitalfunkgerät

Die Motorsäge der Zukunft

Brand in einem Galvanik-Betrieb - 20 Einsatzkräfte verletzt

Betrugs-Fakeshop unter Feuerwehr-Domain

Neue Lösch- und Rettungsfahrzeuge für die Eisenbahntunnelrettung

Traktor mit Anhängern kippt bei Talfahrt um

Conrad Dietrich Magirus Award 2018

Anbau am Feuerwehrgerätehaus in Stahe begonnen

Feuerwehr liegt mit Falschparkern im Clinch

Ölerwartungsgeld ausgezahlt

Aus Werbetafeln werden Warnmittel

Stromerzeuger/Lichtmast

Neue kompakte und leichte Rettungszylinder

Kombispreizer eventuell gestohlen?

Zivilschutz Thema bei Berliner Abend

Eine App, die Leben retten kann: Das Forschungsprojekt IRiS bei der Feuerwehr Paderborn

Zwei Feuerwehrleute werden bei Löscharbeiten von einstürzender Decke eingeklemmt

Aus landwirtschaftlichem Anhänger läuft eine unbekannte Flüssigkeit aus

Brandschutzatlas 9/2018

Zwei Celler Unternehmen sind „Partner der Feuerwehr“

Symposium zur Entwicklung von CBRN-Schutzfähigkeiten

WDR zeigt zweite Staffel von „Feuer & Flamme“

Vollbrand eines Mehrparteienhauses - Eine Person verletzt

Falschparker behindern Rettungsfahrzeuge

Nordrhein-Westfalen lässt Tradition des „Warntags“ wieder aufleben

Sirenen gehören wieder zum sicheren Ton

Neue Fachempfehlung zu Abfrage bei Notruf 112

Heute nach Warnmitteln für morgen suchen

Wald- und Flächenbrände: Feuerwehren erhalten Unterstützung aus der Luft

Pandemie-Prävention am Flughafen

KÖTTER Security investiert über
drei Millionen Euro in Großfahrzeuge, Spezialtechnik und Weiterbildung

Pferd aus Swimmingpool gerettet

Unbekannte stehlen Seenotrettungsboot der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)

Tödlicher Verkehrsunfall mit Leichenwagen auf der Autobahn

Schmitz übernimmt die insolvente Meinicke Fahrzeugservice GmbH in Farnstädt (Eisleben)

Brand eines Wohnhauses - Anwohner pöbeln Einsatzkräfte an

Kuh verläuft sich auf ein Dach und bricht ein

Brandschutz für die Brandschützer

Ein kleiner Streich und seine Folgen

Unbekannte bewerfen Feuerwehrfahrzeug mit Eiern

Profis der Chemie-Werkfeuerwehren wieder häufiger im Einsatz

Feuerwehrmann durch Autofahrer leicht verletzt

Fledermaus hängt sehr an der Feuerwehr Velbert

Mit Drogen: unterwegs mit geklautem Feuerwehrauto

Erste Summer School zur Katastrophenvorsorge

Rettungswagen kollidiert auf Einsatzfahrt mit Pkw - Drei Verletzte

Das Modulare Warnsystem des Bundes immer mehr verbreitet

Rettungskräfte bei Einsatz massiv behindert

Versuchter Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

Löschwichtel erhalten eigenes Fahrzeug

Maissilage: Vorsicht vor nitrosen Gasen

Freiwillige Feuerwehr soll Weltkulturerbe werden

Katze in Radhaus eingeklemmt

Löschen und Retten auf dem Campus

Sicherheitskritische Kommunikation in allen Facetten

Sicherheitsbedingte Rückrufaktion von Akkus der Adalit Leuchten L3000 und L3000 Power

Pilot zur Sensibilisierung von Lkw-Fahrern für Rettungsgassen

Junges Eichhörnchen von Feuerwehr gerettet

„Reichsbürger“ greift Feuerwehr bei Löscheinsatz tätlich an

Nicht zugelassener PKW mit gestohlenen Kennzeichen stösst mit Feuerwehrfahrzeug auf Einsatzfahrt zusammen

Brand einer Scheune

35 auszubildende Notfallsanitäter und Brandmeisteranwärter starten ihre Karriere bei der Berufsfeuerwehr

Feuerwehrfahrzeug rammt bei Einsatzfahrt einen PKW

Feuerwehreinsatz behindert und Unfall verursacht

Unfall bei Einsatzfahrt: 8 Verletzte

Motorradunfall bei Fahrt zum Feuerwehrhaus

LKW fährt in Rettungsgasse und stösst mit TLF zusammen

vorbildliche Ersthelfer bei einem Verkehrsunfall

@fire-Waldbrandexperten stehen für Einsätze in Schweden und Griechenland bereit

Urlaub à la Griglia: Zum Menü ein flammendes Inferno

GMLZ koordiniert deutsche Hilfe bei Waldbränden in Europa

vfdb fordert stärkere europäische Zusammenarbeit

Stroh auf landwirtschaftlichem Anhänger vermutlich zur Zigarette in Brand geraten

Mit Stroh beladenes Traktorgespann fängt Feuer

Niedersachsen unterstützt mit Feuerwehrkräften die Waldbrandbekämpfung in Schweden

Der Leitende Branddirektor Dr.Christian Schwarz wird neuer Chef der Feuerwehr Hamburg

Feuerwehrmann sperrt Frau aus Versehen auf Balkon aus - durch Alarmierung wieder befreit ;-)

Feuerwehr löscht brennendes Baustellen-WC

Feuerwehr "organisiert" sich eigenen Einsatz

FireFit Championships in Höver Neue persönliche Bestzeiten für Dortmunder Wettkämpfer

Hygienische Löschwasserentnahme mit Systemtrenner

Brand im Bordell löst Großeinsatz der Feuerwehr aus

Brand in einer Industrieanlage

Landesfeuerwehrtag 2018 - Große Feuerwehrmesse