PSA-Verordnung der EU muss umgesetzt werden

Feuerwehr-Forum


News


Newsletter


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

Warnmeldungen
Kampfmittelfund
Derzeit laufen die Vorbereitungen zur Sprengung. Der betroffene Bereich wurde geräumt. Halten Sie sich in der Ortslage Teveren von nun an bis 19:00 Uhr nur in geschlossenen Räumen auf!
In Geilenkirchen-Teveren kommt es, in folgenden Straßen, aufgrund eines Blindgängers zu Evakuierungsmaßnahmen.
Folgende Straßen sind betroffen:
Bischof-Pooten-Straße, Waidmühle, Im Winkel, Königstraße, Chorherrenstraße, Welschendriesch, Hochstraße, Talstraße, von-Grimberg-Straße bis Kreuzung Klatterstraße.
Es wurde eine Betreuungsstelle eingerichtet. Diese befindet sich in der Grundschule Teveren, Zum Junkersbruch.
Sollten Sie mobilitätseingeschränkt sein, wenden sie sich bitte an die Leitstelle für Feuerschutz und Rettungsdienst unter folgender Telefonnummer: 02431/19222
Es ist mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen.
Folgen Sie den Anweisungen der Einsatzkräfte.
Informieren Sie bei Bedarf ihre Nachbarn.
Halten Sie die Notrufnummern von Feuerwehr und Polizei für Notrufe frei.
Kreis Heinsberg, Integrierte Leitstelle F/R
20.05.2019 18:09

Entwarnung: Drei Blindgänger in der Kleingartenanlage "Am Segen" - 150 Menschen müssen evakuiert werden
Dies ist die Entwarnung zur Warnung "Drei Blindgänger in der Kleingartenanlage "Am Segen" - 150 Menschen müssen evakuiert werden" vom 20.05.2019 gesendet durch Feuerwehr Dortmund. Die Warnung ist aufgehoben.
Im Rahmen einer geplanten Baumaßnahme im Bereich der Kleingartenanlage "Am Segen" wurden 3 Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg gefunden. Es handelt sich um eine amerikanische 250-kg-Bombe und zwei britische 250-kg-Bomben. Die 3 Kampfmittel müssen heute durch einen Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bez.Reg. Arnsberg entschärft werden. Aus Sicherheitsgründen muss das umliegende Gebiet im Radius von 250 Meter vom jeweiligen Fundort evakuiert werden. Von der Evakuierung sind u.a. ca. 150 Anwohner betroffen, sowie Teilbereiche des Johanniter Klinikums am Rombergpark, die Ardeystr. in Fahrtrichtung Innenstadt, Teilbereiche des Max-Planck-Gymnasiums, der Soccerworld GmbH und die Bahnstrecke RB 52. Die betroffenen Anwohner wurden bereits durch Handzettel informiert. Eine Evakuierungsstelle wird mit Beginn der Evakuierung in der Gesamtschule Brünnunghausen, Klüsenerkamp 15, 44225 Dortmund eingerichtet. Die Evakuierung startet um 13:00 Uhr.
Die Stadtbahnlinie U49 (Hafen - Hauptbahnhof - Hacheney) fährt ab ca. 14:30 Uhr ab der Haltestelle Westfalenpark zur Schleife Stadion und von dort aus wieder zurück über Westfalenpark in Richtung Stadtmitte und Hafen, die Haltestellen Rombergpark und Hacheney können nicht angefahren werden. Die Buslinie 450 (Westfallenhallen - Brünninghausen - Kirchhörde - Schanze) kann in Richtung Brünninghausen/Kirchhörde/Schanze den planmäßigen Linienweg befahren. In Gegenrichtung müssen die Busse ab Brünninghausen weiträumig über die Stockumer Str. und Wittekindstr. umgeleitet werden. Es entfallen die Haltestellen Gersdorffstr. und Max-Planck-Gymnasium.
Alle weiteren Informationen entnehmen Sie der offiziellen Twitter-Seite der Stadt Dortmund, www.twitter.com/stadtdortmund mit dem Hashtag #dobombe.
Feuerwehr Dortmund
20.05.2019 17:04

Fenster und Türen geschlossen halten
Wegen starker Rauchentwicklung aufgrund eines Brandes werden die Anwohner im Bereich Hohenreichen aufgefordert Türen und Fenster geschlossen zu halten.
Integrierte Leitstelle Augsburg
20.05.2019 10:39

Ausfall Rufnummer 19222
Im Stadtgebiet Schwerte ist die zentrale Rufnummer für den Krankentransport 19222 teilweise nicht zu erreichen. Die Leitstelle der Feuerwehr ist über die Rufnummer 02303 / 16001 oder in dirngenden medizinischen Notfällen unter 112 zu erreichen.
Integrierte Leitstelle Kreis Unna
12.05.2019 11:14


p

Datenschutzerklärung

Impressum

banner

Ende der Übergangsfrist

PSA-Verordnung der EU muss umgesetzt werden

Ab 21. April 2019 muss die neue PSA-Verordnung* der Europäischen Union angewendet werden. Sämtliche Neuerungen der Verordnung müssen jetzt umgesetzt werden. Die Verordnung richtet sich in erster Linie an die Hersteller, Importeure und Händler von Persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) sowie notifizierte Prüf- und Zertifizierungsstellen. Sie ersetzt die PSA-Richtlinie 89/686/EWG.

Dazu Professor Frank Werner, Leiter des Fachbereichs Persönliche Schutzausrüstungen der DGUV: "Die PSA-Verordnung definiert neue Anforderungen für das Inverkehrbringen von PSA und führt so zu einheitlichen Festlegungen für den PSA-Markt. Die neuen Anforderungen ändern jedoch nicht das Sicherheitsniveau von PSA: Persönliche Schutzausrüstung, die nach PSA-Richtlinie in Verkehr gebracht wurden, gelten weiterhin als sicher und müssen nicht ausgetauscht werden."

Die wichtigsten Neuerungen aus Sicht des Arbeitsschutzes im Überblick:

 

  • Die Einstufung von einigen Produkten als PSA ändert sich. Es gibt drei Kategorien, denen unterschiedliche Prüfanforderungen zugeordnet sind. Produkte wie zum Beispiel Gehörschutz, Rettungswesten oder PSA zum Schutz gegen Kettensägenschnitte fallen jetzt unter die Kategorie III. Damit unterliegen sie einer Produktionskontrolle durch eine notifizierte Stelle.
  • Für Schutzausrüstung der Kategorie III gilt in Deutschland die Pflicht zu einer praktischen Unterweisung der Beschäftigten. Hier sind die Unternehmen jetzt gefragt, ihre Unterweisungen entsprechend anzupassen.
  • Hersteller müssen künftig die so genannte Konformitätserklärung jedem einzelnen Produkt beifügen oder über das Internet zur Verfügung stellen. Die Erklärung bestätigt, dass das Produkt den Anforderungen der Verordnung entspricht. Bislang reichte es aus, die Konformitätserklärung "auf Verlangen" vorlegen zu können.
  • Der Geltungsbereich der Verordnung ist umfassender als zuvor. Sie nimmt künftig alle Wirtschaftsakteure in die Pflicht - auch Händler und Importeure.
  • Bislang galten EG-Baumusterprüfungen unbegrenzt. Gemäß der neuen Verordnung werden EU-Baumusterprüfbescheinigungen nur noch für längstens fünf Jahre ausgestellt.

* offizielle Bezeichnung: "Verordnung (EU) 2016/425 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. März 2016 über persönliche Schutzausrüstungen und zur Aufhebung der Richtlinie 89/686/EWG".



Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) e.V.
weitere News:

Rund 600 Experten diskutieren: „Klima, Gesellschaft, Technik – Alles im Wandel?“

Wenn Europa brennt - Die Macht des Feuers

Angebliche Feuerlöscher-Prüfer in der Kölner Innenstadt aktiv

Sirenennetz: Stadt beauftragt Planungsbüro mit Erstellung eines Standortkonzeptes

Feuerwehr befreit Rehbock

Untermieter an der Feuerwache - Tiereinsatz im eigenen Hause

Zwei neue Folgen „Marie fängt Feuer“ im ZDF

Gemeinsam vorbeugen und löschen: Innenstaatssekretärin stellt Waldbrandbericht 2018 vor

Lkw-Fahrer stirbt im Führerhaus - Polizei und Zeugen stoppen LKW

Blühender Flieder sorgt für Einsatz der Feuerwehr

ZIEGLER liefert 9 Tanklöschfahrzeuge nach Libyen aus

Rahmenverträge mit attraktiven Konditionen für Feuerwehrangehörige

Verkehrsunfall mit zwei LKW an einer Tankstelle

vfdb warnt vor unterschätzten Gefahren

Massenanfall von Unfällen auf der A71 mit vielen Verletzten

Freiwillige Feuerwehren bauen Mitgliederzahlen aus

Einsatzkräfte der Feuerwehr beleidigt und angegriffen

Neues Mehrzweckfahrzeug für die Löschgruppe Menzelen

Feuerwehrverband fordert mehr Löschhubschrauber

INTERSCHUTZ baut den Bereich vorbeugender Brandschutz aus

Feuerwehr-Flugdienst des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen wieder einsatzbereit für die bevorstehende Einsatzsaison

Drehleiter der Feuerwehr stößt gegen PKW - 115.000 Euro Sachschaden

Unbekannte stehlen Feuerwehrmann das Auto und fackeln es ab

Kleinkind in Schacht gefallen

Null Toleranz beim Thema Gewalt gegen Einsatzkräfte

Notre Dame: Wie Künstliche Intelligenz künftig bei Löscharbeiten unterstützt

Unterstützung der BOS durch Funkamateure

PSA-Verordnung der EU muss umgesetzt werden

Brennende Gasleitung

Feuerwehr Lohmar freut sich über Notrufkoffer

Neubau des Feuerwehrhauses im Stadtteil Herkenrath

Schwerer Verkehrsunfall auf der Einsatzfahrt

Feuerwehrschätze privat gesammelt

Brennender Müllwagen fährt bis auf den Hof der Feuerwehr

Garagenbrand

DFV-Beirat berät zu neuen Ansätzen für Integration

Zivilprozess am Landgericht Bremen [Update]

Land Hessen lehnt verbesserten Versicherungsschutz ab

LKW-Ladung entwickelte ein Eigenleben

Rettung im Wald mit Blaulicht und SiReNE

Gemeinderat wählt Dr. Georg Belge zum Leiter der Branddirektion

Von Boetticher ist neuer Förderkreisvorsitzender

Zug fährt auf gesperrter Strecke: glücklicherweise "nur" Löschschläuche der Feuerwehr beschädigt

Zwei Feuerwehrleute durch 300 bar Druckluftflasche bei einer Übung verletzt

Premergency: Die Lage unter Kontrolle. Heute für Morgen

rescEU: Verbessertes Katastrophenschutz-System der EU tritt in Kraft

Diebstähle von akkubetriebenen Rettungsspreizern

Systemtrenner Honeywell Home BFW112 für den Trinkwasserschutz

Feuerwehr-Aprilscherze 2019

Neues Spezialfahrzeug für die Feuerwehr Mülheim

Übungsbecken für Rettungstaucher geht in Betrieb

Feuerlöschboot für die Isar

Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen

Mädchen erkunden die Feuerwehr

Gerätewagen Gefahrgut offiziell in Einsatzdienst übernommen

Veränderung bei Versorgung nicht zu Lasten des Notrufs

33-jähriger verletzt Feuerwehrmann und Polizisten

Pferde stürzen in Güllegrube und müssen gerettet werden

Fahrzeugbeladung

Hilferuf der Retter: „Technologisch auf dem Stand der 80er-Jahre“

Großbrand in ehemaligem Nachtclub - 85 Einsatzkräfte über fünf Stunden im Einsatz

Feuerwehrfahrzeug angefahren und anschließend geflüchtet - 23-jähriger Autofahrer betrunken

Fünf Stunden lang lagen die Leichen rum

Die Feuerwehr München - des Briten Freund & Helfer

Brand in Dachgaube - Feuerwehrmann durch Absturz schwer verletzt

Die Antwort der Feuerwehr auf einen mutwilligen Melderalarm

Alarmfahrt endet mit einer Verletzten

Rettung aus 54 Metern Höhe

Josef Schun hat sich in seiner Funktion als Feuerwehrchef von Saarbrücken nicht strafbar gemacht

Notrufe per SMS orten. Kreisleitstelle setzt auf neue Software »Rescue Track«.

Reetdachhaus im Alten Land abgebrannt

Neue Personalwerbekampagne der Feuerwehr Hamburg gestartet

Bevölkerungsschutz-Konferenz blickt über die Grenzen

Stromerzeuger Honda EU22i - Mögliche Undichtigkeit des Kraftstoffhahns

Geräte aus Feuerwehrfahrzeug gestohlen

21-Jähriger missbraucht Blaulicht und versucht Fahrzeug auf der Autobahn anzuhalten

Autohaus in Vollbrand

Verleihung des 6. Conrad Dietrich Magirus Award

Herrmann stellt neue Videos zur Kampagne 'Doppelt engagiert' vor

So löscht die Feuerwehr E-Bike, E-Auto & Co.

Kleintransporter fährt am Stauende auf LKW auf

Pkw-Führer fährt Feuerwehrmann an Einsatzstelle über den Fuß

Brand in leerstehendem Schwimmbad

Waldbrand: Wassertransport auf Motorrad mit Rucksack

Brand zerstört Löschfahrzeug

Bundes­wehr darf Digi­tal­funk der Be­hör­den mit Si­cher­heits­auf­ga­ben nutzen

Innenminister Caffier: Landeseinheitliche Feuerwehrverwaltungssoftware entlastet Ehrenamtler und Verwaltung

Wohnungsbrand

Aktionswoche zum Schutz vor Kohlenmonoxid (CO) startet am 18. Februar 2019

Kettenreaktion :-(

Brandstiftung am Gerätehaus - Holzstapel und TLF angezündet

Feuer im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses, drei Personen verletzt

DFV unterstützt Projekt zu Innovation in Feuerwehr

1.000ster AT aus deutscher Produktion

INTERSCHUTZ 2020 mit Partnerlandtagen Frankreich, Italien und USA

Feuerwehrfahrzeug verunglückt, Feuerwehrmann schwer verletzt

Großbrand in einem Gewerbebetrieb

Unfallgaffer gefährden sich und andere

Haftung der Freiwilligen Feuerwehr für Schäden bei einem Einsatz?

Europaweiter Notruf 112