Bei Unfall im Wald schnellere Hilfe für Verletzte

Feuerwehr-Forum


News


Einsätze


Feuerwehr-Markt


Fahrzeug-Markt


BOS-Firmendatenbank


News aus der Industrie


TV-Tipps


Jobbörse


p

p

Datenschutzerklärung

Impressum

SOS im Unterholz

Bei Unfall im Wald schnellere Hilfe für Verletzte

Der Wald wird als Ort der Freizeitgestaltung immer beliebter. Aber Aktivitäten im Grünen sind nicht ohne Risiko. Wer im Gelände wandert, radelt, klettert und dabei einen Unfall hat, benötigt rasche Hilfe. Das Problem für die Rettungskräfte: Verunglückte im Unterholz schnell zu finden und zu bergen. Die Lösung für dieses Problem schafft ein neu entwickeltes, ganzheitliches IT-Paket auf der Basis von Geodaten. Es macht die Rettung auch in adresslosen Gebieten effizienter – vorausgesetzt, die verunfallte Person hat ein Smartphone dabei, und die Netzverbindung ist stabil.

Der Anruf über die Nummer 112 löst eine telematisch gestützte und prozessgesteuerte Rettungskette aus. Die genaue Position des Unfallopfers wird bestimmt, Feuerwehr, Polizei und Bergwachten erhalten Navigationsanweisungen, wie sie sich unwegsamen Unfallstellen am besten annähern. Auch verunglückte Waldarbeiter/-innen und Forstleute können die Rettungskräfte so ohne Verzug erreichen. Das Prinzip: Alle drei Komponenten der digitalen Rettungskette kommunizieren während des gesamten Einsatzes und tauschen Standortinformationen untereinander aus.

Entwickelt wurde diese Rettungsketten-Suite im Rahmen des Forschungsprojekts SIRENE (Sicherheit und Rettung in Natur und Erholungsräumen mit Hilfe navigationsgesteuerter Prozessketten) unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. René Thiele, Professor für Geoinformatik am Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen und Geomatik und Vizepräsident für Studium und Lehre der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS). Die Hochschule kooperierte dazu mit dem Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) und der NavLog GmbH, beide Groß-Umstadt, sowie der Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) in Wiesbaden. Das Projekt wurde gefördert aus Mitteln der Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE).1

Rund ein Drittel der Fläche Deutschlands besteht aus Wald; insgesamt 11,4 Millionen Hektar. Hessen ist das waldreichste Bundesland. Von den rund 141.000 Arbeitsunfällen, welche die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau 2018 verzeichnete, passierten 7,4 Prozent bei Forst- und Waldarbeiten; das sind über 10.400 Forstunfälle. Gleichzeitig steigt seit Jahren die Nutzung von Berg- und Waldlandschaften durch Freizeitsportler/-innen. Nach Expertenschätzungen ereignen sich jährlich 1,26 Millionen Unfälle bei Aktivitäten wie Wandern oder Fahrradfahren. Vor allem riskantere und unfallträchtige Sportarten wie Mountainbiken und Downhillrennen nehmen deutlich zu. „Die Nutzung von Berg- und Waldgebieten steigt und die Unfallzahlen von Freizeitaktiven ebenso“, berichtet Thiele. „Diese Entwicklung stellt für die Rettungsketten in Naturräumen ohne ausgebaute Straßen und damit für die Mitarbeitenden der Rettungsdienste bislang eine Herausforderung dar, die wir mit SIRENE lösen wollen.“

Als Datengrundlage nutzten die Partner vorhandene Geoinformationssysteme (GIS) sowie Geobasisdaten und verknüpften sie mit Fachdaten aus der Wald- und Forstwirtschaft. Der Partner KWF führt beispielsweise seit 2013 die bundesweiten forstlichen Rettungspunkte in einem fortlaufenden Projekt zusammen und stellte sie dem SIRENE-Projekt zur Verfügung. Die Rettungspunkte stammen hauptsächlich aus den Staatsforsten. Bei sieben Bundesländern ist auch der Kommunal- und Privatwald in weiten Teilen abgedeckt. Weitere Datenquellen kamen über die App „Hilfe im Wald“, die das Umfeld von Rettungspunkten im Wald visualisiert, den Online-Geodatendienst HERE, den Business Forestry Navigator der Logiball GmbH sowie der NavLog Waldwegedaten. Damit wurden neben öffentlichen Straßen auch Forstwege in eine Anwendung aufgenommen, die bisher in keiner Navigationslösung für Fahrzeuge erfasst wurde. „Das sind Wege, die Rettungskräfte zumindest mit dafür ausgerüsteten Fahrzeugen befahren können“, erläutert Thiele.

Im Forschungsprojekt entwickelten die Forscher/-innen drei Anwendungen, die sich über standardisierte Schnittstellen in vorhandene Technologien der Einsatzleitstellen integrieren lassen: eine Rettungs-App zur Unfall-Meldung, eine Rettungssuite in Web- oder Desktopvariante als zentrale Steuerkomponente für die Leitstellen sowie einen Rettungslotsen, der als mobile App die Rettungswagen zum Einsatzort führt. Es beginnt mit einem Anruf der 112 oder 110 durch das Opfer oder Ersthelfer/-innen. Wer die Rettungs-App bereits auf dem Smartphone installiert hat, startet darüber den Anruf. „Die gesetzlichen Vorgaben im Rettungswesen sehen allerdings bisher nur einen klassischen Telefonanruf vor, deshalb müssen die folgenden Kommunikationsabläufe auch ohne App funktionieren“, erläutert Thiele. Der Anruf landet in der nächstgelegenen Rettungsleitstelle. Als zweite Anwendung erkennt die dort installierte Rettungssuite, dass der Anruf von einem Smartphone kommt. Die Suite sendet automatisch an das Handy per SMS einen Link, der zu einer einfachen Webanwendung führt. Im Handydisplay erscheint ein roter Knopf. Klickt die verunfallte Person (oder die Begleitperson) ihn an, gibt sie die GPS-Ortung frei oder stimmt alternativ zu, dass sie über die Einwahlknoten ihres Telefonproviders lokalisiert werden darf. In der App kann man zudem ergänzende Angaben zu Anzahl der Verletzten oder Art der Verwundungen machen.

„Die Anwendung beschränkt sich damit auf das Wesentliche, erfüllt alle Datenschutzbestimmungen und ist dennoch vom Opfer selbst intuitiv zu bedienen“, resümiert Thiele. „Im Idealfall mit GPS-Ortung werden Unfalls- und Fundstelle eindeutig identifiziert und an die dritte Anwendung, den Rettungslotsen, übermittelt.“ Auf dieser Grundlage können die Einsatzkräfte ihre Einsatzstrategie und -mittel planen. Der digitale Rettungslotse läuft wie eine gewöhnliche Navigations-App auf einem Smartphone. Er liefert den Rettungskräften Hinweise, mit welchen Fahrzeugen sie möglichst nah an das Opfer herankommen.

Das gesamte System ist fast bis zur Marktreife entwickelt und hat seine Praxistauglichkeit bereits unter Beweis gestellt. Die Berufsfeuerwehr Wiesbaden rückte im April 2019 mit zwei Einsatzfahrzeugen samt Einsatzkräften in den Wald aus und simulierte verschiedene Rettungsszenarien. Die Bergwacht des Hochtaunuskreises nutzte über mehrere Tage SIRENE parallel im Einsatz. Nach den erfolgreichen Funktionstests wurden Gespräche mit Politik und Sicherheitsbehörden zur Definition weiterer Schritte aufgenommen. Thiele zieht zufrieden Bilanz: „SIRENE hat bewiesen, dass es einen großen Beitrag für effiziente Rettungsketten in Naturräumen leistet.“



Frankfurt University of Applied Sciences,
weitere News:

Besser gerüstet gegen Waldbrände

Kabinett stimmt Waldbrandschutzkonzept zu

Diebe nutzen Feuerwehreinsatz aus

Brand eines Wohnmobiles drohte auf Gebäude überzugreifen

Notfallrucksack nach Rettungsdiensteinsatz vermisst

Beschaffung aus Millionen-Programm für die Feuerwehren startet

Zwei Löschwasserteiche im Nationalpark Harz ertüchtigt

Feuerwehr mit Axt angegriffen

Mannschaftswagen der Feuerwehr aufgebrochen und Türöffnungsrucksack entwendet

EVONIK übergibt maßgeschneidertes Großtanklöschfahrzeug an die Essener Feuerwehr

Tödlicher Verkehrsunfall mit Einsatzfahrzeug der Feuerwehr

Brennt PKW in Garage

Dönges präsentiert exklusiv den Ramfan EX1500Li

Bei Unfall im Wald schnellere Hilfe für Verletzte

vfdb-Brandschadenstatistik liefert „Fakten statt Vermutungen“

Einbruch bei der Feuerwehr

Innovation Rollout 2020

So bereitet sich die Berliner Feuerwehr vor

Berufsfeuerwehrleute erhalten finanzielle Entschädigung oder Freizeitausgleich für geleistete Rufbereitschaft

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

„Brennen und Löschen“ im Virtuellen Klassenzimmer

Feuerwehrmann rettet Leben – aber anders

Feuerwehrmann unter Verdacht der Brandstiftung festgenommen

Einbruch in ein Feuerwehrgerätehaus - Polizei sucht Zeugen

Feuer bei der Freiwilligen Feuerwehr Bremen-Blumenthal

Einbrecher mit Wärmebildkamera der Feuerwehr entdeckt

Münchner Feuerwehr verstößt mit Blaulicht-Fotografie nicht gegen das Gebot der Staatsferne der Presse

Einsatzleiter nach Angriff mit Flasche schwer am Kopf verletzt

Rückkehr in Regelbetrieb transparent planen

Waldbrandexperte fordert umfangreichen Maßnahmenkatalog

Dachstuhlbrand - Feuer zerstört Holzhaus

Erste Vegetationsbrände eine deutliche Warnung

„Übungen für daheim“

Brand in einem glasverarbeitenden Betrieb

Thomas Egelhaaf ist neuer Landesbranddirektor

Vorträge für Forum Brandschutzerziehung gesucht

Feuerwehr löscht Zug, Fahrgäste und Personal unverletzt

Festnahmeerfolg für die Polizei

Einbruch in Fahrzeughalle und Diebstahl eines Einsatzleitwagens und 25 Löschschläuche

Osterfeuer 2020 verboten -  Feuerwehr muss bei Verstoß aktiv eingreifen

Jugendliche zündeln - Kinder löschen

Smartphones schnell und sicher mit Licht desinfizieren

Feuerwehrgerätehaus aufgebrochen - Zeugen gesucht

Neuwagen brennen auf abgestelltem Güterzug

50 Prozent der Menschen in Deutschland reagieren egoistisch

Desinfektionsmittel aus Rettungswagen gestohlen

Einbruch in Feuerwehrfahrzeughalle - Unbekannte stehlen Einsatzmaterial

Feuer in der Dachkonstruktion eines Gebäudes der Fachhochschule Frankfurt

Eignungsuntersuchungen nach G26 und G31 bei den Feuerwehren im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

Einbrecher im Feuerwehrgerätehaus

Behelf-Mund-Nasen-Schutz-Masken für Feuerwehren, Rettungsdienste und First Responder

Löschwasser aus dem Feld

Brand eines Industriebetriebs

Einbruch bei der Freiwilligen Feuerwehr

Fachwerkhaus komplett abgebrannt

Betrüger gibt sich als Feuerwehr aus

Warnungen bald auch aufs Navi

Eibruch und Diebstahl: Einsatzkräfte konnten nicht ausrücken

Wiederholte Farbschmierereien am Feuerwehrhaus

Einbrecher stehlen Bargeld aus Feuerwehrgerätehaus

Hinweise für Einsatzkräfte zum Umgang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 [Update 17.03.2020]

Mehrere Fahrzeuge und Rettungsdienst während der Einsatzfahrt mit Laserpointer geblendet

Einsatz für Vergabe der 450 MHz-Frequenzen an BOS

INTERSCHUTZ um ein Jahr verschoben – neuer Termin im Juni 2021

Einheitliche Daten für schnellere Übersicht, Lagebeurteilung und Abwehrmaßnahmen nötig 

Feuerwehr sichert Hubschrauberbergung

Unfall bei Einsatzfahrt

Scheibe von Feuerwehrhaus beschädigt

Unbekannter bricht in Feuerwehrhaus ein

Einbrecher klauen Bier aus Feuerwehrgerätehaus Morschen-Eubach

Unfall mit Einsatzfahrzeug der Feuerwehr

Feuerwehr Lennestadt geht neuen Weg und spricht sensibles Thema an

Über 100 neue Systemtrenner BWF112 für Feuerwehren in Rheinland-Pfalz

Rettungskräfte beim Helfen behindert und Polizist mit Faustschlag verletzt

Einbruch in ein Feuerwehrgerätehaus Polizei sucht weitere Zeugen

Feuerwehr Gangelt weiterhin Einsatzbereit

Berufsfeuerwehr muss Feuer- und Rettungswache wegen Asbestbelastung schließen

Drei Feuerwehrangehörige bei Einsatz verletzt

Dienstabend mit Überraschungseffekt!

Wer manipulierte das Schloss am Feuerwehrhaus?

Böllerwürfe auf Feuerwehr: Tatverdächtige ermittelt

Dachstuhlbrand in Doppelhaushälfte - Eine Person bei Brand verstorben

Einbruch in Waldauer Feuerwache

40-Jähriger droht Feuerwehrmann mit Messer

Marihuanaplantage nach Gasalarm entdeckt

Heckscheibe von MTW eingeworfen

Feuerwehren in Hamburg optimieren Alarmierung mit TETRA-Pager von Motorola Solutions

Ausbildungsmaterial aus den 60iger Jahre

Stinkefüße in der Sparkasse

Einbruch in Feuerwehrgerätehaus

Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg unterzeichnen Vereinbarung für gemeinsame Beschaffung von Waldbrandtanklöschfahrzeugen

Feuerwehrleute angegriffen

Haftbefehl mit Schwierigkeiten - vier Polizisten und sechs Feuerwehrleute verletzt

77-jähriger PKW-Lenker übersieht Feuerwehreinsatz und prallte gegen Baum - Feuerwehrmann verletzt

Ausschluss aus der Feuerwehr war rechtswidrig

Feuer im Neubau des Feuerwehrhauses

2. „Twittergewitter“ der Berufsfeuerwehren

Sichere und effektive Schiffsbrandbekämpfung

Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen

Die Geheimnisse der professionellen Baumfällung