05.07.2012 13:55

Eckental Oberschöllenbach Erlangen-Höchstadt

Bayern

Mehrere Unwettereinsätze in kurzer Zeit


Am Donnerstag den 05.07.2012, liefen um 13:55 Uhr Sirenen und Funkmeldeempfänger und „Alarm-SMS“ in Oberschöllenbach. "Mehrere Keller unter Wasser, Unwetter" lautete die Alarmmeldung durch die Integrierte Leitstelle Nürnberg (ILS).

Kurz nachdem das LF 8/6 mit 5 Einsatzkräften besetzt und ein Stromerzeuger, weitere Wasserschieber und Tauchpumpen eingepackt waren, konnte durch den Gruppenführer „Status 3“ (Fahrzeug aus zur ersten Einsatzstelle) der ILS gemeldet werden.

Am ersten Objekt in Oberschöllenbach angekommen hatten die Einsatzkräfte es mit ca. 30cm Wasser im Keller zu tun. Noch während das erste Objekt abgearbeitet wurde, kamen per Funk weitere Einsatzstellen.

Das Unwetter (mit über 50 Liter Regen pro qm in kurzer Zeit) über dem Landkreis Erlangen-Höchstadt und Forchheim hatte viel Arbeit gebracht. Über 100 Keller standen teilweise komplett unter Wasser. Straßen mussten aufgrund der Tatsache das schmale Bäche zu großen Flüssen wurden (und damit die Straßen überfluteten) gesperrt werden.

Kräfte der Oberschöllenbacher Feuerwehr kamen mit Privat-PKW nach und brachten weitere Tauchpumpen und Wassersauger zu den Einsatzkräften.

Um 20:10 Uhr rückten die Kameraden wieder ein und reinigten die Pumpen und Wassersauger.

Das Fazit der Oberschöllenbacher Einsatzkräfte für diesen Unwetterdonnerstag:
6x Keller wurden per Tauchpumpe und Wassersauger entleert
3x Einsatzstellen wurden kontrolliert und den Anwohner übergeben
1x Ortsverbindungsstraße wurde aufgrund Überschwemmung bis zum Eintreffen des Straßenbauamtes gesperrt

(Dies waren nur die Einsätze der FW Oberschöllenbach. An anderen Einsatzstellen waren noch viele weitere Feuerwehren im Einsatz)

Eingesetzte Kräfte:
Oberschöllenbach 84/47/1 (LF 8/6)
Polizei
Straßenbauamt Landkreis Forchheim


www.ff-oberschöllenbach.de



Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2018 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer