Einsatzberichte

05.01.2017 23:19

München

Baden-Württemberg

Zwei Verletzte durch Verpuffung mit Bioethanol

Bei einer Verpuffung, welche durch Bioethanol ausgelöst wurde, sind gestern Nacht zwei Personen verletzt worden.

Beim Versuch einen Bioethanol-Brennofen zu befüllen, kam es zu einer Verpuffung, welche in der Wohnung die Glasscheibe der Wohnzimmertüre bersten ließ. Die Druckwelle verteilte die Glassplitter in der Wohnung, eine weitere Zimmertüre wurde aus den Angeln gedrückt. Dabei entzündete sich nicht nur der Ofen schlagartig, sondern auch der Behälter mit dem Ethanol. Dieser brennende Behälter, der von dem 50-Jährigen noch gehalten wurde, führte zu schweren Verbrennungen am Körper des Mannes. Ebenfalls wurden ein Fernseher, weitere kleinere Elektrogeräte sowie ein Sideboard in Brand gesteckt. Ein Nachbar im Haus wurde durch die Verpuffung auf den Unfall aufmerksam. Er kümmerte sich um den Verletzten, und unternahm mit einem Feuerlöscher erste Löschversuche, welche dass Feuer deutlich eindämmten. Anschließend brachte er die Beiden, in der Wohnung befindlichen Personen ins Freie. Die Kräfte der Berufsfeuerwehr setzten an der Wohnungstüre einen Rauchvorhang um ein Ausbreiten giftiger Dämpfe in den Treppenraum zu vermeiden. Unter Atemschutz ging ein Trupp zur Brandbekämpfung in die Wohnung. Das Feuer konnte von den Kräften rasch abgelöscht werden. Mit einem Hochleistungslüfter wurde die komplett verrauchte Wohnung entraucht. Der 50 Jahre alte Mann kam mit schweren Verbrennungen in eine Münchner Spezialklinik, seine 45-jährige Begleiterin wurde mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung ebenfalls vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert.

Ein Sachschaden kann von der Feuerwehr derzeit nicht beziffert werden.


In diesem Zusammenhang möchten wir nochmals auf den sachgemäßen Umgang mit Bioethanol-Öfen hinweisen. Prüfen Sie gründlich, wo offenes Feuer in Ihrem Haushalt gefahrlos möglich ist. Leben bei Ihnen kleine Kinder oder Haustiere, achten 

Sie besonders darauf, dass die Brennstelle sicher ist! Kann das Gerät umgestoßen werden? Sind brennbare Stoffe in unmittelbarer Nähe, z.B. Tischdecke oder Teppich? Passen Sie bei Wandgeräten auf, dass sie sicher befestigt sind und nicht die Tapete entzünden können. Lassen Sie zudem das Ethanol-Gefäß nicht neben dem brennenden Kamin stehen. Schauen Sie in der Dokumentation Ihres Kamins nach, wie viel Bioethanol die Brennwanne fasst und wie lange Sie nach dem Erlöschen der Flammen warten müssen, bis Sie das Gerät wieder befüllen können. Steht dazu nichts in der Beschreibung, informieren Sie sich beim Hersteller oder Ihrem Händler. Füllen Sie auf keinen Fall mehr Bioethanol in Ihren Kamin als vom Hersteller empfohlen. Insbesondere ein Nachfüllen im erhitzten Zustand des Ofens führt immer wieder zu schweren Unfällen.

Feuerwehr München

Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

Seitenzähler: 551

banner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2013 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer