08.02.2018 17:39

Bad Münder Flegessen Hameln-Pyrmont

Niedersachsen

Dachstuhlbrand


Foto: Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont

Am frühen Donnerstagabend kam es in der Gülichstraße (Ortsteil Flegessen) zum Brand eines Einfamilienhauses.

Um 17.39 Uhr bemerkte ein Passant zufällig die starke Rauchentwicklung am Dachstuhl des Hauses und verständigte über Notruf die Feuerwehrleitstelle.

Schnell breiteten sich die Flammen, die kurz darauf aus dem Dach schlugen, im Bereich des Dachstuhls aus.

Die drei Bewohner des Hauses konnten das Haus selbständig verlassen. Ein Bewohner wurde durch Rauchgase verletzt und wird derzeit stationär in einem Krankenhaus behandelt. Zwei weitere Bewohner, ein Ehepaar, wurde vor Ort vorsorglich ärztlich untersucht, brauchten aber nicht ein Krankenhaus gebracht zu werden.

Das Haus ist derzeit nicht bewohnbar. Beim Dachstuhl besteht nach ersten Auskünften Einsturzgefahr.

Der Gesamtschaden wird derzeit auf mindestens 120.000 Euro geschätzt.

Die Löscharbeiten wurden durch fast 100 Feuerwehrkameraden der Feuerwehren Bad Münder, Flegessen, Hachmühlen, Brullsen, Klein Süntel und Hamelspringe durchgeführt. Zusätzlich war der Atemschutz-Gerätewagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale aus Kirchohsen, der Rettungsdienst mit einem Notarzt und mehreren Rettungswagen im Einsatz.

Die Einsatzkräfte wurden von der Schnellen Einsatzgruppe (SEG) des DRK Bad Münder unterstützt.

Eine örtliche Pastorin übernahm die anfängliche Betreuung der unverletzten Bewohner, die anschließend in einer Seniorenresidenz untergebracht wurden.

Neben zwei Streifenwagen der Polizei Bad Münder war für die Anfangsermittlungen die Tatortgruppe der Polizei Hameln vor Ort.

Der Brandort wurde beschlagnahmt. Heute werden im Laufe des Tages weitere Brandursachenermittlungen durch Mitarbeiter des 1. Fachkommissariats aus Hameln unternommen.

Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt.


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen

Seitenzähler: 735

banner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2013 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer