30.03.2018 12:42

Ratingen Mettmann

Nordrhein-Westfalen

Brandgeruch in der 13 Etage eines Hochhauses

Die Feuerwehr Ratingen wurde in der Mittagszeit zu einem Brandgeruch in der 13 Etage eines Hochhauses an der Jenaer Str. gerufen. Die erst eintreffenden Kräfte sind nach Standarteinsatzregeln mit einem sogenannten Stoßtrupp, bestehend aus vier Einsatzkräfte und dem zur Brandbekämpfung benötigtem Material, über den Nottreppenraum in die 13 Etage vorgegangen.

Im Verlauf des Aufstieges sind die Einsatzkräfte auf der 9., 10. und 13. Etagen an abgebrannten und erloschenen Zeitungsreste vorbei gekommen. In der 13. Etage selbst konnte kein Brand ausfindig gemacht werden, so das man von dem gemeldeten Brandgeruch den im Nottreppenraum verbrannten Zeitungsreste zuordnete. Die Einsatzkräfte stellten ebenfalls fest das auf weiteren Etagen im Nottreppenraum weitere Brennbare Gegenstände gelagert wurden.

Die Feuerwehr Ratingen weist in diesem Zusammenhang darauf hin das in Nottreppenräumen, die für einen sicheren Fluchtweg sorgen sollen, keine Brennbaren und sonstige Gegenstände gelagert werden dürfen.

Im Einsatz waren neben der Berufsfeuerwehr die Freiwillige Feuerwehr Ratingen Mitte Tiefenbroich und Lintorf sowie der Rettungsdienst der Städte Ratingen/ Heiligenhaus. Die Feuerwehr Ratingen war mit insgesamt 36 Einsatzkräften vor Ort.

Noch auf der Anfahrt zur Jenaer Str. wurde der Einsatzführungsdienst über einen PKW Brand auf der A3 in Fahrtrichtung Köln zwischen Autobahnkreuz Breitscheid und Ratingen Ost informiert. Hierzu wurde der zuständige Standort der Freiwilligen Feuerwehr Breitscheid und ein Fahrzeug des bereits Alarmierten Standort Ratingen Mitte Alarmiert. Es handelte sich bei dem Einsatz nur um einen Technischen Defekt an einem PKW. Es mussten nur ausgelaufene Betriebsstoffe ab gestreut und aufgenommen werden. Die Feuerwehr Ratingen war mit 20 Kräften vor Ort.

Feuerwehr Ratingen


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2018 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer