23.04.2018 14:58

Goch Kleve

Nordrhein-Westfalen

Küchenbrand in der Innenstadt

Nach einem Küchenbrand an der Marienwasserstraße in der Gocher Innenstadt sind drei Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert worden. Dabei handelt es sich um zwei Bewohner des Reihenhauses und einen Nachbarn. Das Feuer ist in der Küche der Erdgeschosswohnung ausgebrochen. Nachbarn und Passanten informierten die Feuerwehr. Da zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch Personen im Gebäude befinden und aufgrund der starken Rauchentwicklung vor Ort, ließ Feuerwehrchef Georg Binn Großalarm für die Löschzüge Stadtmitte auslösen. Die Sirenen heulten dann in der Innenstadt. 

Knapp 30 Einsatzkräfte der Feuerwachen 1 und 2 waren vor Ort. Zuerst war die Lage unklar, dichter Brandrauch drang aus dem Treppenhaus. Die in dem Haus gemeldeten drei Personen befanden sich bei Eintreffen der Feuerwehr nicht mehr im Gebäude. Weitere Personen wurden im Haus nicht angetroffen. Die Erkundung ergab, dass sich der Brandherd in der Küche im Erdgeschoss-Anbau befand. Insgesamt vier Strahlrohre wurden dann zur Brandbekämpfung eingesetzt. Drei Löschtrupps gingen unter schwerem Atemschutz vor. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden, ein Übergreifen der Flammen auf andere Wohnungen wurde verhindert. 

Die Höhe des entstandenen Sachschadens sowie die Brandursache stehen nicht fest, die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2018 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer