03.07.2018 19:27

Düsseldorf Bilk

Nordrhein-Westfalen

Defekte Gastherme - Kohlenmonoxid Melder rettet älterem Ehepaar das Leben

Am frühen Dienstagabend alarmiert ein 79-jähriger Mieter die Feuerwehr, da sein Kohlenmonoxid Melder im Badezimmer Alarm schlug. Als nur fünf Minuten später die ersten Einsatzkräfte eintrafen, hatte das Ehepaar die Wohnung bereits verlassen und die Fenster geöffnet. Danach konnten nur noch geringe Konzentrationen des giftigen Gases festgestellt werden. Mitarbeiter der Stadtwerke setzten die Gasheizung bis zur Überprüfung durch einen Fachbetrieb außer Dienst. Es kamen keine Menschen zu schaden. 

Ein älteres Ehepaar wurde durch den schrillen Alarmton des Kohlenstoffmonoxid Melders im Badezimmer ihrer Wohnung auf das ausgetretene giftige, geruch- und geschmacklose Gas aufmerksam gemacht. Sofort schaltete der 79-jährige Mann folgerichtig die Gasheizung in der Wohnung ab und öffnete zusammen mit seiner Frau alle die Fenster. Daraufhin verließen beide das Haus und alarmiert über die Notrufnummer 112 die Feuerwehr. 

Nur fünf Minuten später trafen die ersten Einsatzkräfte vor Ort ein. Sofort ging ein Messtrupp in die betroffene Wohnung vor und konnten dort nur noch eine geringe Konzentration von Kohlenstoffmonoxid feststellen. Der in der Wohnung installierte Melder zeigte allerdings im Speicher einen Wert an, die über einen längeren Zeitraum zu schweren körperlichen Schäden bis hin zum Tode hätten führen können. 

Der Rettungsdienst untersuchte die 75-jährige Frau und ihren Mann auf Kohlenmonoxid, hier konnte aber bei beiden kein erhöhter Wert festgestellt werden. Ein anschließender Transport in das Krankenhaus war aus medizinischer Sicht nicht notwendig. In der Wohnung und den angrenzenden Räumen konnten durch die Feuerwehr keine erhöhten Konzentrationen mehr festgestellt werden. 

Mitarbeiter der Stadtwerke Düsseldorf trennten die Gastherme der Wohnung von der städtischen Versorgung. Diese muss nun im Weiteren durch einen Fachbetrieb überprüft und instand gesetzt werden. Nach knapp 30 Minuten konnten die 35 Einsatzkräfte der Feuerwachen Hüttenstraße, Behrenstraße und Posenerstraße zu ihren Wachen zurückkehren. 

Informationen zu Kohlenmonoxid: 

Kohlenstoffmonoxid ist ein farb-, geruch- und geschmackloses sowie giftiges und brennbares Gas. Es entsteht unter anderem bei der unvollständigen Verbrennung von kohlenstoffhaltigen Stoffen bei unzureichender Sauerstoffzufuhr (Erdgas, Holz, Benzin sowie Diesel usw.). Bei Raumtemperatur ist Kohlenstoffmonoxid ungefähr gleich schwer wie Luft und sammelt sich weder am Boden noch an der Decke. 

Symptome einer Kohlenstoffmonoxidvergiftung: 

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Schwindelgefühl
  • In schlimmen Fällen Verwirrungszustände
  • Bewusstlosigkeit bis hin zum Tode
  • Die Haut der Betroffenen ist eher rosa

Maßnahmen bei Verdacht auf CO-Vergiftung: 

  • Alarmieren sie die Feuerwehr und den Rettungsdienst
  • Sorgen sie umgehend für frische Luft durch Öffnen von Fenster und Türen
  • Schalten sie Geräte in denen Verbrennungsprozesse ablaufen ab (z.B. Heizung, Therme)
  • Verlassen sie schnellstmöglich die Wohnung und warnen sie anderen Personen in der Wohnung sowie dem Haus 

Schutzmaßnahmen im Haushalt: 

Die häufigsten Ursachen bzw. Gründe für eine Kohlenstoffmonoxidvergiftung liegen vor allem in defekten oder unzureichend gewartete Heizungsanlagen, Gasthermen oder Abluftwegen. Es ist daher besonders wichtig, dass diese und andere Geräte in denen Verbrennungsprozesse stattfinden regelmäßig von Fachleuten überprüft werden. Dazu zählen insbesondere: Gasthermen, Durchlauferhitzer oder andere mit Gas betriebene Geräte, Heizungsanlagen die fossile Brennstoffe (Öl, Holz, Gas) verbrennen, Schornsteine und sonstige Ab- und Zuluftwege

Feuerwehr Düsseldorf


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer