23.02.2019 19:00

Kaarst Rhein-Kreis Neuss

Nordrhein-Westfalen

Heimrauchmelder rettet Menschenleben

Am Samstag dem 23.02.2019 wurde der Löschzug Kaarst der Freiw. Feuerwehr Kaarst um 19.00 Uhr mit dem Stichwort GAS / CO (Kohlenstoffmonoxid) zur Unterstützung des bereits vor Ort befindlichen Rettungsdienstes alarmiert.

Vor Ort stellte sich heraus, dass der Mieter einer Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus während der Zubereitung seines Essens eingeschlafen war. Nachdem die Verrauchung des angebrannten Essens den funktionstüchtigen Heimrauchmelder ausgelöst hatte, wurde der Bewohner der Erdgeschosswohnung darauf aufmerksam und verschaffte sich Zugang zur bereits völlig verrauchten Wohnung.

Hierdurch konnte der Bewohner geweckt und durch den Nachbarn ins Freie verbracht werden.

Nur durch das Vorhandensein eines funktionstüchtigen Rauchwarnmelders und das beherzte Eingreifen des Nachbarn konnte größerer Schaden verhindert und Menschenleben gerettet werden.

Der Bewohner und sein Retter wurden nach einer notfallmedizinischen Erstversorgung mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur weiteren Behandlung in nahegelegene Krankenhäuser verbracht.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr kontrollierten die Wohnung und lüfteten diese.

Einheiten am Einsatzort: Führungsdienst der Feuerwehr, Löschzug Kaarst, ein Messfahrzeug der Feuerwehr, Rettungsdienst mit Notarzt, die Polizei

Anzahl der Einsatzkräfte gesamt: 6x Rettungsdienst, 2x Polizei und 17 Einsatzkräfte der Feuerwehr

 

 

Feuerwehr Kaarst


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer