07.03.2019 14:02

Bruchsal Karlsruhe

Baden-Württemberg

LKW-Fahrer bei VU schwer eingeklemmt

Bei einem Auffahrunfall zwischen zwei LKW wurde am Donnerstagnachmittag ein LKW-Fahrer schwer in seinem Führerhaus eingeklemmt. Die Feuerwehr musste den schwer verletzten Fahrer mit hydraulischem Rettungsgerät befreien.

Am Donnerstagnachmittag wurde um 14:02 Uhr die Feuerwehr Bruchsal mit den Abteilungen Bruchsal und Untergrombach und die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard zu einem LKW Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die BAB 5 in Richtung Frankfurt gerufen. Zwischen Untergrombach und Bruchsal, auf Höhe der Autobahnbrücke der L558 kam es auf der linken Spur aus nicht näher geklärten Gründen zu einem Auffahrunfall zwischen zwei LKWs.

Der Fahrer des hinteren LKW wurde mit schweren Verletzungen in seinem Führerhaus eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite den eingeklemmten Fahrer mit hydraulischem Rettungsgerät und stelle den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher. Während der Rettungsarbeiten war die Autobahn in Richtung Norden voll gesperrt. Zur weiteren Versorgung des schwerverletzten Fahrers kam ein Rettungshubschrauber auf die Autobahn. Der Fahrer wurde im Rettungswagen erstversorgt und anschließend mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik verbracht.

Die Fahrbahn wurde noch von den Trümmerteilen gereinigt und ein Abschleppunternehmen nahm den verunfallten LKW auf. Durch die Sperrung der Autobahn bildete sich ein Kilometerlanger Stau auf der Autobahn. Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen zur Unfallaufnahme an der Einsatzstelle.

Der Rettungsdienst war unter dem organisatorischen Leiter Klaus Müller mit einem Rettungshubschrauber, einem Notarzteinsatzfahrzeug und zwei Rettungswagen vor Ort. Die Feuerwehr Bruchsal war unter der Leitung von Feuerwehrkommandant Bernd Molitor mit 35 Einsatzkräften bis 15:10 Uhr im Einsatz.

 

Tibor Czemmel - Pressesprecher der Feuerwehr Bruchsal


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer