10.03.2019 14:00

Würzburg

Bayern

Sturmeinsätze im Stadtgebiet

Ab gestern Nachmittag bis in den Abend hinein musste die Feuerwehr Würzburg insgesamt 21 wetterbedingte Einsätze im Stadtgebiet bearbeiten. 
 
Darunter mehrere Dächer bei denen einzelne Dachpfannen abgedeckte wurden. Verschiedene Bäume hielten der Windlast nicht stand und mussten von Straßen und Wegen geräumt werden. Eine Fensterscheibe ging durch den Wind zu Bruch, durch die Feuerwehr erfolgte eine Sicherung mit Schalmaterial. Ein weiterer Baum ist in eine 400 V Freileitung gestürzt, an dieser Stelle ist der Bereitschaftsdienst der Mainfrankennetze mit der Feuerwehr tätig geworden. Wegen der fortbestehenden Gefährdung durch Dachziegel bzw. einen Baum mussten Teile der Grombühlstraße bzw. der Scheffelstraße gesperrt werden. Dort wurde eine Wohnung vorsorglich evakuiert. Die Feuerwehr beseitigt den Gefahrenbaum zur Stunde.
 
Durch die Integrierte Leitstelle sind insgesamt 54 sturmbedingte Einsätze im Einsatzbereich disponiert worden. Schwerpunkte waren der Landkreis Main-Spessart und die Stadt Würzburg. Das Dienst habende Personal wurde durch Beamte der Berufsfeuerwehr bei der Bearbeitung der Einsätze unterstützt. Zur Sicherstellung des Brandschutzes wurde daher ein Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Würzburg in Dienst gestellt. Über Verletzte in Zusammenhang mit der Sturmlage ist nichts bekannt.
 
An fast allen Einsatzstellen musste festgestellt werden, dass die Absperrungen durch Passanten nicht beachtet werden. Hierdurch begeben sich die Personen in einen Gefahrenbereich. In den aktuellen Fällen, in den Bereich von losen Dachziegeln und umsturzgefährdeten Bäumen. Im Extremfall wurden die Absperrungen durch Unbefugte sogar beseitigt.
 
Im Einsatz waren neben der Berufsfeuerwehr die Freiwilligen Feuerwehren aus Rottenbauer, Ober- und Unterdürrbach und Würzburg. 
Ansprechpartner für Presseanfragen

Feuerwehr Würzburg


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer