04.07.2019 12:00

Düren Düren

Nordrhein-Westfalen

Mehrere verletzte Personen nach Verkehrsunfall mit Einsatzfahrzeug

Zu einem Verkehrsunfall unklaren Ausmaßes wurde die Feuerwehr der Stadt Düren heute in den Mittagsstunden gerufen. Schon auf der Anfahrt teilte die Leitstelle des Kreises Düren mit, dass ein Einsatzfahrzeug einer Nachbargemeinde in das Unfallgeschehen beteiligt ist und eine unbekannte Anzahl an Personen verletzt wurde.

Bei Eintreffen an der Einsatzstelle bestätigte sich diese Meldung. Das Messfahrzeug (Sonderfahrzeug für ABC- Gefahrstoffe) stand an der Kreuzung B56/Nordstraße im Gegenverkehr und war dort mit mehreren Fahrzeugen kollidiert. Auf der gegenüber liegenden Fahrbahn war ein weiterer PKW seitlich mit einem LKW zusammengestoßen. Insgesamt waren neun Fahrzeuge in den Unfall verwickelt.

Es wurden acht Personen verletzt. Fünf Personen wurden leicht verletzt und drei Personen schwer verletzt. Der alarmierte Rettungsdienst versorgte die Verletzten und transportierte diese in die umliegenden Krankenhäuser.

Die Feuerwehr der Stadt Düren war mit hauptamtlichen, sowie ehrenamtlichen Kräften vor Ort. Die Aufräumarbeiten dauerten bis in den früher Nachmittag und sorgten im nördlichen Stadtgebiet für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Die B56 wurde vorübergehend voll gesperrt.

Feuerwehr Düren


Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Donnerstagmittag auf der B 56. Acht Personen erlitten Verletzungen, zahlreiche Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Gegen 11:50 Uhr befuhr ein Messfahrzeug der Feuerwehr Kreuzau die B 56 aus Richtung Düren kommend in Fahrtrichtung Jülich. Es befand sich auf einer Einsatzfahrt und nutzte Blaulicht und Martinshorn, um Sonder- und Wegerechte in Anspruch zu nehmen und die Kreuzung zur Nordstraße/Im Großen Tal auch bei Rotlicht passieren zu können. Am Steuer saß ein 28 Jahre alter Feuerwehrmann, mit ihm befanden sich drei weitere Feuerwehrangehörige im Einsatzfahrzeug.

Zur gleichen Zeit war ein 50 Jahre alter Autofahrer aus Aachen auf der Straße im Großen Tal unterwegs und beabsichtigte, die Kreuzung geradeaus in Fahrtrichtung Birkesdorf zu überqueren. Es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Hierdurch wurde der Pkw des Aacheners gegen einen Autotransporter geschleudert, der auf der Rechtsabbiegespur aus dem Industriegebiet kommend in Richtung Jülich fahren wollte und dort angehalten hatte, um die Feuerwehr passieren zu lassen.

Das Messfahrzeug der Feuerwehr wurde nach dem Zusammenstoß auf die Gegenverkehrsspur der B 56 geschleudert und kollidierte hier mit mehreren Fahrzeugen. Auch die dortige Lichtzeichenanlage wurde beschädigt.

Der 70 Jahre alte Fahrer eines vom Feuerwehrfahrzeug getroffenen Autos wurde bei dem Unfallgeschehen schwer verletzt, die übrigen beteiligten Autofahrer/innen leichter. Sie alle mussten mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Fünf der beteiligten Fahrzeuge wurden durch Abschleppunternehmen von der Unfallstelle geborgen. Für die Dauer der polizeilichen Unfallaufnahme kam es zu deutlichen Beeinträchtigungen des Fahrzeugverkehrs. Die Kreuzung wurde gesperrt, eine Ableitung des Verkehrs geschah großräumig. Auch die Autobahnanschlussstelle Düren der BAB 4 wurde zwischenzeitlich gesperrt, es. Gegen 15:30 Uhr konnten sämtliche Sperrungen aufgehoben werden.

Polizei

Feuerwehr Düren


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer