15.07.2019 17:26

Bobenheim Roxheim Rhein-Pfalz-Kreis

Rheinland-Pfalz

Brand im Keller einer Flüchtlingsunterkunft

Am heutigen Montag kam es gegen 17:26 Uhr zu einem Kellerbrand in einer Flüchtlingsunterkunft im Pfalzring in Bobenheim-Roxheim. Die Feuerwehr Bobenheim-Roxheim konnte den Brand von Sperrmüll und alten Matratzen zügig unter Einsatz von mehreren Trupps unter Atemschutz löschen.

Auf Grund der starken Hitzeeinwirkung wurde in erste Linie die Elektroninstallation der Unterkunft beschädigt, so dass diese vorläufig nicht bewohnbar ist. Die übrigen Wohneinheiten des Wohnblocks, welche nicht zur Flüchtlingsunterkunft gehörig sind, wurden auf mögliche Brandrauchkontamination mit negativen Ergebnis kontrolliert. Einige Wohnungstüren mussten dabei gewaltsam geöffnet werden. Deren Bewohner können nach Abschluss der Reparaturarbeiten durch das THW Worms wieder in Ihre Wohnungen zurückkehren.

Derzeit laufen die Vorbereitungsmaßnahmen um die rund 60 in der Flüchtlingsunterkunft gemeldeten Personen, darunter etliche Kinder, in einer alternativen Räumlichkeit unterzubringen. Vorläufig werden die Bewohner im Gerätehaus der Feuerwehr Bobenheim-Roxheim betreut, bis die Jahnhalle durch die Schnelleinsatzgruppen Sanität, Betreuung und Versorgung des Rhein-Pfalz-Kreises entsprechend eingerichtet ist. Die Feuerwehr Worms stellt derzeit den Gemeindeschutz für Bobenheim-Roxheim mit einem Löschzug sicher. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums in Ludwigshafen hat vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache und zur Schadenshöhe aufgenommen.

Die Jahnhalle in Bobenheim-Roxheim wurde durch die Schnelleinsatzgruppen Sanität, Betreuung und Versorgung des Rhein-Pfalz-Kreises zwischenzeitlich für die betroffenen Bewohner mit Feldbetten ausgestattet und für die Nacht vorbereitet. Zudem bekommen die Bewohner entsprechende Hygieneartikel inkl. der notwendigen Kinder- und Babyartikel. Das betroffene Objekt, bzw. insbesondere die Kellerräume wurden durch den Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Rheinpfalz versiegelt und verschlossen und werden auch von einem Sicherheitsdienst bewacht. Auch in der Jahnhalle wird ein Sicherheitsdienst für die Personen zur Verfügung gestellt. Die Bewohner werden nun sukzessive durch Feuerwehrkräfte mit Mannschaftstransportwagen in die Jahnhalle verbracht. Dort wird eine Essens- und Getränkeversorgung gewährleistet, inkl. eines Frühstücks am morgigen Tag. Seitens der Gemeindeverwaltung Bobenheim-Roxheim und der Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis wird am morgigen Tag dann über die weiteren Maßnahmen und Unterbringungen entschieden, insbesondere wenn auch ein genauerer Überblick über das Schadensausmaß in der Elektroverteilung möglich ist. Entgegen der Erstmeldung können die übrigen Bewohner des Wohngebäudes, welche nicht zu der Flüchtlingsunterkunft gehören, ebenfalls die Nacht auf Grund fehlender Stromversorgung nicht in ihren Wohnungen verbringen. Die 12 betroffenen Personen sind teilweise durch die Gemeindeverwaltung Bobenheim-Roxheim in umliegende Hotels untergebracht worden, teilweise sind diese auch bei Verwandten untergekommen. Die Brandwache, bzw. nochmalige Nachkontrolle des Brandraums erfolgt durch Kräfte der Feuerwehr der VG Lambsheim-Heßheim bis zum frühen Morgen. Diese unterstützen auch die Feuerwehr Bobenheim-Roxheim beim Gemeindeschutz, da diese in Folge des kräfteintensiven Einsatzes eine gewisse Regeneration benötigen. Insgesamt waren bislang rund 115 Einsatzkräfte mit 31 Fahrzeugen von den Feuerwehren Bobenheim-Roxheim, VG Lambsheim-Heßheim, Worms, VG Maxdorf, Führungsgruppe Feuerwehr Rhein-Pfalz-Kreis, Regelrettungsdienst, Schnelleinsatzgruppen Versorgung, Sanität und Betreuung, THW Worms, Polizei, Organisatorischer Leiter und Leitender Notarzt in das Einsatzgeschehen eingebunden.

Abschlussmeldung - Kellerbrand in Flüchtlingsunterkunft

Die Flüchtlingsunterkunft im Pfalzring in Bobenheim-Roxheim bleibt in Folge der sehr stark beschädigten Elektroninstallation im Keller bis auf weiteres unbewohnbar. Deren Bewohner, welche seit der gestrigen Nacht in der Jahnhalle untergebracht und durch die Feuerwehr Bobenheim-Roxheim, die Schnelleinsatzgruppen des Rhein-Pfalz-Kreises und zwischenzeitlich auch der Stadt Frankenthal versorgt wurden, werden im Laufe des Tages anderweitig untergebracht. Nach Absprache zwischen der Gemeindeverwaltung Bobenheim-Roxheim, der Kreisverwaltung des Rhein-Pfalz-Kreises und der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Trier wird ein Teil der rund 60 Bewohner innerhalb von Rheinland-Pfalz bei Verwandten und Freunden unterkommen. Der übrige Teil wird in die Landesaufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Speyer (AfA) untergebracht. Alle Betroffenen werden in Begleitung noch die Möglichkeit haben ihre jeweiligen Räume im Pfalzring zu betreten und ihr Hab und Gut entsprechend zu packen und mitzunehmen.

Die Umzugsmaßnahmen von der Jahnhalle in die neuen Quartiere werden im Laufe des Tages beendet sein, so dass die Feuerwehr Bobenheim-Roxheim und die Schnelleinsatzgruppen dann auch ihre Einsatzmaßnahmen nach dem Rückbau der Jahnhalle als Behelfsunterkunft beenden werden.

Die elektrische Versorgung der über der Flüchtlingsunterkunft gelegen privaten Wohnungen konnte soweit geprüft und wieder ans Netz geschaltet werden, so dass deren Bewohner - welche bereits über den Sachstand informiert worden sind - im Laufe des Tages wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können.

Dank des gestrigen schnellen Eingreifens der Feuerwehr Bobenheim-Roxheim und der zügigen Evakuierung des Gebäudes gab es keine Verletzten zu beklagen. Die Einsatzmaßnahmen zwischen allen beteiligten Organisationen liefen reibungslos, was sicher auch dem Umstand zurückliegender gemeinsame Übungen geschuldet ist.

Feuerwehr Rhein-Pfalz-Kreis


Am Montag, den 15.07.2019, kam es gegen 17:26 Uhr im Pfalzring in Bobenheim-Roxheim zu einem Kellerbrand (Lagerraum) in einer Flüchtlingsunterkunft, der durch die Feuerwehr gelöscht werden konnte.

Die Brandursache ist bislang unbekannt. Verletzt wurde niemand. Auf Grund der starken Hitzeeinwirkung wurde in erste Linie die Elektroninstallation der Unterkunft beschädigt, so dass diese vorläufig nicht bewohnbar ist. Rund 60 Bewohner, wurden daher über Nacht in der Jahnhalle in Bobenheim-Roxheim untergebracht. Auch die übrigen Bewohner eines angrenzenden Gebäudeteils, konnten die Nacht auf Grund fehlender Stromversorgung nicht in ihren Wohnungen verbringen und kamen teils in umliegenden Hotels oder bei Verwandten unter.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 80 000 bis 100 000 EUR. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kriminalpolizei Ludwigshafen übernommen und dauern an.

Polizei

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Ermittler gehen von Brandstiftung in Asylheim aus

Nach einem Kellerbrand in einer Flüchtlingsunterkunft in Bobenheim-Roxheim (Rhein-Pfalz-Kreis) gehen Polizei und Staatsanwaltschaft von Brandstiftung aus. Rund 60 Bewohner mussten anderweitig unterkommen.

swr.online


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer