19.07.2019 08:00

Greifswald Vorpommern-Greifswald

Mecklenburg-Vorpommern

Gefahrguteinsatz in einem Versandlager

Heute Morgen informierte die Rettungsleitstelle des Landkreises Vorpommern-Greifswald die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg, dass ein beißender Geruch in einem Versandlager eines Unternehmens in der Siemensallee in Greifswald festgestellt wurde. Der Gefahrgutzug der Berufsfeuerwehr Greifswald mit einer Stärke von 13 Beamten sowie die Freiwillige Feuerwehr mit 11 Kameraden befinden sich neben Polizeikräften vor Ort. Nach aktuellen Informationen soll Kühlmittel aus dem Aggregat einer Be- und Entlüftungsanlage ausgetreten sein. Das Gebäude wurde evakuiert. Mit jetzigem Stand wurden keine Personen verletzt. Dennoch wurden drei Mitarbeiter vorsorglich ins Universitätsklinikum gebracht, um dort medizinisch untersucht zu werden.

Es besteht derzeit keine Gefahr für Personen in den umliegenden Bereichen. Eine Fachfirma ist am Ereignisort eingetroffen, um den Mangel zu beseitigen. Des Weiteren wird das Gebäude zurzeit gelüftet. Ob die Arbeiten heute fortgeführt werden können, ist derzeit nicht bekannt. Ein Sachschaden ist nicht entstanden.

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Feuerwehreinsatz unter Vollschutz in Greifswald

Mit gasdichten Schutzanzügen haben Feuerwehrleute beim Greifswalder Unternehmen ml?&?s nach den Ursachen einer Verrauchung gesucht. Drei Kollegen mussten zur Beobachtung ins Krankenhaus.

OZ - Ostsee-Zeitung


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer