12.08.2019 10:28

Essen Hauptbahnhof

Nordrhein-Westfalen

Rauchentwicklung im Hauptbahnhof, Ursache unklar

Am Vormittag rückte die Feuerwehr mit zwei Löschzügen zum Essener Hauptbahnhof aus. Gemeldet war eine unklare Rauchentwicklung im Oberleitungsbereich.

Bei Eintreffend der ersten Kräfte war der Aufgang zum Gleis 10 gesperrt und mit Sicherheitspersonal besetzt, der Bahnsteig selbst bereits geräumt. Der Fahrstrom war auf allen Gleisen abgeschaltet, kein elektrifizierter Zug fuhr.

Am Gleis 10 stand ein Zug der Linie S1 mit verschlossenen Türen, deutlich sichtbar hing der gerissene Fahrdraht an der Bahn herab bis ins Gleisbett. Im Zug befand sich neben zwei Fahrgästen nur noch der Lokführer.

Eine weitere, weibliche Person hatte sich bereits beim Rettungsdienst bemerkbar gemacht, klagte über Beschwerden und wurde vorsichtshalber in ein Krankenhaus transportiert. In Absprache und Verantwortung von Bahn-Mitarbeitern wurde eine Zugtür der S1 geöffnet, die zwei Fahrgäste aus dem Abteil geführt und vom Notarzt untersucht, ein Transport in eine Klinik war nicht erforderlich.

Eine Rauchentwicklung war für die Einsatzkräfte der Feuerwehr nicht zu erkennen, allerdings entsteht beim Abriss eines Fahrdrahtes unter Umständen ein Lichtbogen, der den Rauch verursacht haben kann.

Nach einer Stunde rückten die letzten der rund 35 Einsatzkräfte wieder ab. Der Bahnverkehr ist durch die Abschaltung und die beschädigte Oberleitung erheblich beeinträchtigt. Warum der Fahrdraht riss, ist unklar.

Feuerwehr Essen


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer