13.08.2019 20:59

Plettenberg Märkischer Kreis

Nordrhein-Westfalen

PKW kollidiert mit Stützpfeiler eines Einkaufsmarktes. Drei Verletzte. Fahrer wird eingeklemmt.

Am Dienstagabend kurz vor 21.00 Uhr kam es in der Plettenberger Bahnhofstraße zu einem schweren Verkehrsunfall, in dessen Folge der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde.

Aufgrund des Notrufes zur Feuer- und Rettungsleitstelle des Märkischen Kreises, wurden mit dem Stichwort "eingeklemmte Person" drei Rettungswagen (zwei aus Plettenberg, einer aus Werdohl) ein Notarzt, die Einheiten Feuer- und Rettungswache, Stadtmitte sowie der Rüstzug aus Ohle alarmiert.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand ein PKW auf dem Gehsteig in Höhe einer Bushaltestelle. Das Fahrzeug war dort mit dem Stützpfeiler eines Einkaufszentrums fahrerseitig kollidiert. Dabei hatte sich das Fahrzeug förmlich um den Pfeiler gewickelt. Der Fahrer wurde dabei massiv mit der unteren Körperhälfte eingeklemmt.

Aufgrund des Verdachts der Schwere seiner Verletzungen, leitete die Feuerwehr in Absprache mit dem Rettungsdienst eine Sofortrettung mit Unterstützung von technischem Gerät ein. Zudem wurde ein Rettungshubschrauber aus Gießen angefordert. Zwei weitere Fahrzeuginsassen konnten sich selbst befreien und wurden per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Zunächst musste das Fahrzeug mit dem Einsatz der Seilwinden von Rüstwagen und Hilfeleistungslöschfahrzeug von der Laterne gezogen werden. Anschließend wurde hydraulisches Rettungsgerät in Form von Rettungsschere, Spreizgerät und Hydraulikzylindern eingesetzt. Nach einer aufwändigen Befreiung konnte der verletzte Fahrer entsprechend zeitnah befreit und via Transfer per Rettungswagen der Hubschrauberbesatzung, welche am Plettenberger Krankenhaus zur Landung gegangen war, übergeben werden. Gegen 22.50 Uhr startete Christoph Gießen mit dem Verletzten in eine Unfallklinik nahe Siegen.

Kurz danach konnte die Feuerwehr ihren personal- und materialintensiven Einsatz beenden. Neben der medizinischen und technischen Rettung musste die Unfallstelle ausgeleuchtet und vor zahlreichen Schaulustigen abgeschirmt werden. Des Weiteren mussten Start- und Landung des Rettungshubschraubers am Krankenhaus abgesichert werden. Zu Unfallursache und Höhe des bei dem Unfall an Fahrzeug und Gebäude entstandenen Sachschadens kann die Feuerwehr keine Auskunft erteilen.

Feuerwehr Plettenberg


Schwerer Unfall nach mutmaßlich illegalem Kraftfahrzeugrennen

Schwerer Verkehrsunfall gestern Abend, 20.53 Uhr, auf der Bahnhofstraße. Ein 19-jähriger Plettenberger fuhr Richtung "Am Wall" und verlor die Kontrolle über seinen Audi A4. Das Fahrzeug drehte sich, stieß zunächst gegen eine Laterne und anschließend gegen die Fensterfront eines Supermarktes.

Der 19-Jährige wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr herausgeschnitten werden. Er wurde schwer verletzt mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus Plettenberg gebracht und von dort mit einem Rettungshubschrauber nach Siegen verlegt. Die Beifahrer des Mannes (17, 21) mussten mit leichten Verletzungen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus nach Plettenberg.

Zeugen gaben an, dass der Verunglückte, Sekunden vor dem Unfall, mit überhöhter Geschwindigkeit gegen einen 20-jährigen Plettenberger in einem VW Golf über die Bahnhofstraße gefahren sein soll. Es besteht nach bisherigem Stand der Ermittlungen der Verdacht, dass die beiden Autofahrer ein illegales Kraftfahrzeugrennen durchgeführt haben. Hinweise auf Alkohol- oder Drogenkonsum konnten nicht festgestellt werden. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet.

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer