29.08.2019 20:37

Hamburg Rotherbaum

Hamburg

Feuerwehr versorgt 15 Verletzte nach Notbremsmanöver eines Linienbusses

Notfall mit bis zu zehn zu erwartenden Verletzten (NOTFMANV10)

Gestern Abend wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg über den Notruf 112 zu einem Verkehrsunfall vor dem Dammtor Bahnhof alarmiert. Augenzeugen berichteten, dass ein PKW aus bisher unbekannter Ursache unvermittelt die Fahrbahn gewechselt habe. Infolgedessen musste die Fahrerin eines HHV Gelenkbusses der Linie 5 ein sogenanntes Notbremsmanöver durchführen.

Hierbei wurden mehrere Fahrgäste des mit circa 140 Personen besetzten Gelenkbusses verletzt. Aufgrund der zunächst unbekannten Anzahl an Verletzen, alarmierte der Führungs- und Lagedienst sofort ein Löschfahrzeug, zwei Führungsdienste (A- und B-Dienst), einen Leitenden Notarzt, einen Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, einen Großraumrettungswagen, zwei Notarzteinsatzfahrzeuge, sechs Rettungswagen, einen Gerätewagen MANV und den diensthabenden Pressesprecher zur Unfallstelle. Die Besatzung eines zufällig vorbeifahrenden Einsatzfahrzeuges der Freiwilligen Feuerwehr Pöseldorf übernahm sofort erste Maßnahmen.

Vor Ort stellte der Einsatzleiter nach Sichtung von 22 betroffenen Fahrgäste durch den Leitenden Notarzt insgesamt fünfzehn leichtverletzte Personen fest. Diese erlitten zum Teil Prellungen, Kopfplatzwunden, Hautabschürfungen oder Frakturen. Nach rettungsdienstlicher Versorgung durch die Notfallsanitäter wurden im weiteren Verlauf fünf Patienten mit vier Rettungswagen der Feuerwehr Hamburg in umliegende Krankenhäuser befördert. Die übrigen Verletzen lehnten eine Beförderung ab und verließen auf eigenen Wunsch eigenständig die Einsatzstelle. Der Fahrer des PKW blieb unverletzt.

Nach Abschluss der Rettungsmaßnahmen wurde die Einsatzstelle der Polizei zur Ursachenermittlung übergeben. Insgesamt waren 35 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg vor Ort im Einsatz.

 

 

Feuerwehr Hamburg


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer