15.09.2019 02:50

Marburg Biedenkopf

Hessen

Zeugen greifen beherzt ein - Mutmaßlicher Täter nach Brandstiftung festgenommen

Gericht erlässt Unterbringungsbefehl - Zwei Personen leicht verletzt

Ein 27-jähriger Mann aus dem Hinterland ist verdächtig, im Keller eines Gebäudes mehrere Dachlatten und Holzscheite angezündet und dabei in Kauf genommen zu haben, dass das Feuer auf das Gebäude übergreift. Zwei Männer erlitten bei Löschversuchen eine Rauchgasvergiftung. Zeugen ermöglichten die schnelle Festnahme des flüchtenden Mannes.

Der Vorfall ereignete sich am 15. September gegen 2.50 Uhr in einem Wohn- und Geschäftshaus am Pilgrimstein. Die Angestellte einer Gaststätte bemerkte in der Nacht Rauchgeruch. Mehrere Zeugen liefen in den Keller und trafen dort auf den mutmaßlichen Täter, der sofort die Flucht ergriff. Weitere Zeugen nahmen bis zur Lahn seine Verfolgung auf. Der bereits mittig in der Lahn schwimmende Mann kehrte auf Ansprache der Zeugen zurück ans Ufer. Die alarmierte Polizei nahm den alkoholisierten Mann anschließend vorläufig fest. Die Staatsanwaltschaft Marburg ordnete umgehend eine Blutentnahme an. Durch Angestellte der Gaststätte erfolgten noch vor Eintreffen der Feuerwehr erste Löschversuche. Zwei Männer im Alter von 20 und 35 Jahren erlitten dabei Rauchgasvergiftungen. Sie wurden von einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in die Uni-Klinik gebracht. Das schnelle Eingreifen der Zeugen dürfte ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude verhindert haben. Es entstand geringer Sachschaden.

Der Beschuldigte wurde noch am Sonntag, 15. September, der zuständigen Richterin des Amtsgerichtes Marburg vorgeführt. Diese erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Unterbringungsbefehl. Der 27-Jährige wurde im Anschluss in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Polizeipräsidium Mittelhessen


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer