27.09.2019 23:00

Witten Herbede Ennepe-Ruhr-Kreis

Nordrhein-Westfalen

Kabelbrand

Am Donnerstag um 23:00 Uhr wurde die Feuerwehr Witten zu einem gemeldeten Industriebrand bei einer Metallverarbeitenden Firma in Herbede gerufen. In einer Produktionshalle kam es in einem unter der Erde liegenden Kabelschacht zu einem Schwelbrand. In Folge dessen wurde eine Halle leicht verraucht.

Niemand wurde verletzt. Aufgrund der leichten Verrauchung wurden die Mitarbeiter der Produktionshalle vorsorglich vom Rettungsdienst vor Ort untersucht und konnten alle unversehrt die Einsatzstelle verlassen.

Der Angriffstrupp löschte die offenen Flammen mit einem Kohlendioxidlöscher ab. Um die Sicherheit der Einsatzkräfte nicht zu gefährden wurde die Firma komplett stromlos geschaltet und die Einsatzstelle mit Lichtmasten ausgeleuchtet.

Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich als besonderes schwierig. Die Stromkabel in den Schächten unter dem Boden waren für den Angriffstrupp nur schwer zu erreichen. Die Kabelschächte waren mit dicken Beton- und Stahlplatten abgedeckt. Ein gerufenes Tiefbauunternehmen öffnete die Schächte mit schwerem Gerät. Im Anschluss wurden die letzten Glutnester ausfindig gemacht und abgelöscht. Im Nachgang wurden die Kabelschächte mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.

Nach 6 Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Im Einsatz waren 24 Kräfte der Berufsfeuerwehr und der Löscheinheit Herbede

Feuerwehr Witten


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer