01.10.2019 12:20

Velbert Mettmann

Nordrhein-Westfalen

Fahrerin hatte einen guten Schutzengel!

Heute mittag gegen 12.20 Uhr befuhr eine 35-jährige Velberterin mit ihrem Pkw Hyundai i30 aus Richtung Wuppertal kommend die Asbrucher Straße. In Höhe der Stadtgrenze Wülfrath/Velbert-Neviges verlor sie ausgangs einer langgezogenen Rechtskurve aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Der Wagen schleuderte auf regennasser Straße nach rechts von der Fahrbahn und überschlug sich; dabei wurden nicht nur zwei Verkehrszeichen zerstört und ein Strommast und zwei Leitpfosten leicht beschädigt: Der Pkw zertrümmerte auch vollständig einen Stromverteilerkasten, blieb auf diesem mit der Hinterachse liegen und begrub die zerstörten Reste unter sich.

Die Velberterin hatte den Unfall leicht verletzt, aber mit einem Schock überstanden und ihren Wagen bereits eigenständig verlassen, als der alarmierte Rettungswagen eintraf. Dessen Besatzung entdeckte den zertrümmerten Stromverteiler, der offensichtlich noch unter Spannung stand, und ließ den Bereich um das Fahrzeug umgehend von der ebenfalls eingetroffenen Polizei sperren. Des weiteren wurden die hauptamtliche Wache der Velberter Feuerwehr und die Stadtwerke Velbert nachalarmiert. Die verunfallte Velberterin, die zum Glück von einem Stromschlag verschont geblieben war, wurde nach Erstversorgung durch den Rettungsdienst zum Klinikum Niederberg transportiert.

Der zwischenzeitlich eingetroffene Löschzug stellte zunächst den Brandschutz sicher; nachdem Mitarbeiter der Stadtwerke die freiliegenden Stromleitungen abgeschaltet und freigemessen hatten, sicherten die Einsatzkräfte das in der Böschung hängende Fahrzeug gegen Wegrollen und trennten die Fahrzeugbatterie vom Bordnetz. Nachdem der schwer beschädigte Hyundai durch ein örtliches Abschleppunternehmen geborgen war, konnte die Feuerwehr ihren Einsatz mit Übergabe der Unfallstelle an die Stadtwerke gegen 14 Uhr beenden.

Für die Dauer der Rettungs-, Bergungs-, Unfallaufnahme- und Aufräumarbeiten war die Asbrucher Straße zeitweilig gesperrt. Der Sachschaden beläuft sich nach einer ersten Schätzung der Polizei auf mindestens 13.000 Euro.

Feuerwehr Velbert


Am Dienstagmittag des 01.10.2019, gegen 12.20 Uhr, befuhr eine 35-jährige Frau aus Velbert, mit ihrem weißen PKW Hyundai i30, die Asbrucher Straße (L355) in Velbert, unmittelbar an der Ortsgrenze von Velbert-Neviges nach Wülfrath. Aus Richtung Wuppertal kommend, ausgangs einer langgezogenen Rechtskurve, verlor sie aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihren Wagen. In Höhe der Zufahrt zum Haus Nr. 91 schleuderte der Hyundai auf regennasser Straße plötzlich nach rechts von der Fahrbahn. Neben der Straße geriet er in einen Graben, überschlug sich, zerstörte dabei noch einen Stromkasten und zwei Verkehrszeichen. Ein Strommast und zwei Leitpfosten wurden zudem ebenfalls leicht beschädigt. Geschützt vom angelegten Sicherheitsgurt wurde die 35-jährige Hyundai-Fahrerin zum Glück nur leicht verletzt, erlitt aber einen Unfallschock. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde sie zur ambulanten ärztlichen Behandlung mit einem Rettungswagen in ein Velberter Krankenhaus gebracht.

Der schwer beschädigte Hyundai wurde von einem angeforderten Unternehmen geborgen und abgeschleppt. Die Stadtwerke entsendeten sofort Mitarbeiter zur Sicherung des Stromkastens und der örtlichen Stromversorgung. Für die Dauer der Rettungs-, Bergungs-, Unfallaufnahme- und Aufräumarbeiten, wurde die Asbrucher Straße für mehr als eine Stunde einspurig gesperrt, der Verkehr geregelt. Dadurch kam es nur zu mittleren Verkehrsstörungen.

Der beim Unfall entstandene Gesamtsachschaden summiert sich nach ersten polizeilichen Schätzungen auf mindestens 13.000,- Euro.

Kreispolizeibehörde Mettmann


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer