12.10.2019 21:30

Filderstadt Harthausen Esslingen

Baden-Württemberg

Küchenbrand – 3 Menschen über Drehleiter gerettet

Am Samstagabend ist es gegen 21:30 Uhr zu einem Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus in Filderstadt-Harthausen gekommen. Dabei mussten drei Menschen von einem Balkon mittels Drehleiter gerettet werden. Fünf Menschen wurden leicht verletzt und kamen zur Beobachtung mit Rettungswagen ins Krankenhaus. Drei weitere Menschen wurden von der Notärztin vor Ort gesichtet und ambulant behandelt.

Ein Topf mit Speiseöl/-fett geriet auf dem Herd in der Küche einer Wohnung in Brand. Nachdem die Flammen bemerkt worden waren, führten die Bewohner erste Löschversuche mittels eines mit Wasser getränkten Lappens durch, die kurze Zeit später durch einen Nachbarn mit einem Pulver-Feuerlöscher unterstützt wurden.

Die Freiwillige Feuerwehr Filderstadt, die sechs Minuten nach der Alarmierung an der Einsatzstelle eingetroffen war, rettete die drei Männer auf dem Balkon zunächst über die Drehleiter, da der Fluchtweg durch die Wohnung aufgrund einer Verrauchung abgeschnitten war. Parallel wurde ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung eingesetzt; diese konnte die Flammen vollends ablöschen. Zeitgleich wurde das Gebäude mit einem speziellen Druckbelüfter belüftet.

Die Flammen konnten auf die Küche beschränkt werden; die weitere Wohnung ist weiterhin bewohnbar.

Die Freiwillige Feuerwehr Filderstadt war mit einem Löschzug und 21 Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst war mit umfangreichen Kräften zur Erstversorgung der Betroffenen vor Ort.

Hinweis zur Prävention: Fettbrände nie mit Wasser löschen!

Zur Prävention gibt die Freiwillige Feuerwehr Filderstadt folgenden Hinweis: Brände von Speiseöl und Speisefett dürfen niemals mit Wasser oder wassergetränkten Decken gelöscht werden – die Folgen könnten sonst tödlich sein! Der Einsatz von Wasser bei brennendem kann zu einer so genannten Fettexplosion führen, welche einen raumfüllenden Feuerball auslöst. Dazu reichen bereits kleinste Wassermengen aus.
Fettbrände können nur durch den Entzug von Sauerstoff, zum Beispiel durch einen Topfdeckel, oder durch den Einsatz von speziellen Feuerlöschern für die Brandklasse F, den so genannten Fettbrandlöschern, gelöscht werden. Auf jeden Fall ist die Feuerwehr über den europaweit geltenden Notruf 112 zu alarmieren.

Im vorliegenden Fall ist es durch glückliche Umstände nicht zu einer Fettexplosion gekommen.

Jochen Thorns


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer