13.10.2019 11:30

Ahlen Warendorf

Nordrhein-Westfalen

Gaseinsatz in Wohngebäude: 2 leicht Verletzte durch Kohlenmonoxidvergiftung

Heute um 11:31 Uhr wurde die Feuerwehr zur Querstraße gerufen. Mitarbeiter des Rettungsdienstes hatten durch mitgeführte Warngeräte Kohlenmonoxid in einer Wohnung bemerkt.Zwei Hausbewohner wurden durch den Notarzt behandelt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus befördert. Die Feuerwehr belüftete das Gebäude. Ein Schornsteinfeger nahm die vermutlich defekte Kohleheizung des Hauses außer Betrieb. Im Einsatz waren die Hauptamtliche Wachbereitschaft, der Störungsdienst der Stadtwerke und die Polizei.

Feuerwehr Ahlen


Vermutlich die sehr warme Witterung führte in Ahlen, in einer Wohnung auf der Kohlenstraße, zu einer erhöhten Kohlenmonoxidkonzentration.

Ein 47-jähriger Ahlener kam gegen 11.30 Uhr in das Wohnzimmer der Familie. Dort fand er seine 14-jährige Tochter vor, die sehr schläfrig und betäubt wirkte. Daraufhin verständigte der Ahlener die Feuerwehr.

Als die Rettungswagebesatzung das Haus betrat, schlug der CO-Warner an. Deshalb verließen alle Person das Haus. Eine Messung durch die alarmierte Feuerwehr und die Stadtwerke ergab eine erhöhte CO-Konzentration in mehreren Räumen.

Ein hinzugezogener Bezirksschornsteinfeger konnte diese Erhöhung erklären. Vermutlich durch die warme Witterung entstand ein zu hoher Druck im Abluftrohr. Dies führte beim Anheizen dazu, dass die Abgase nicht ordentlich entweichen konnten und sich u.a. im Wohnzimmer ausbreiteten.

Das 14-jährige Mädchen wurde leicht verletzt in ein nahegelendes Krankenhaus gebracht. Vorsorglich wurde auch der Vater in einem Krankenhaus untersucht.

Polizei Warendorf


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer