07.11.2019 21:56

Hamburg

Hamburg

Starke Rauchentwicklung im Treppenhaus, Feuerwehr rettet 15 Menschen auf der Reeperbahn

Am späten Donnerstagabend gingen über den Notruf 112 mehrere Hilferufe von der Reeperbahn bei der Feuerwehr Hamburg ein. Die Anrufer meldeten eine starke Rauchentwicklung und Flammen im Treppenhaus eines fünfgeschossigen Wohngebäudes oberhalb einer Erotikboutique im Erdgeschoss. Mehreren Personen war der Fluchtweg ins Freie abgeschnitten.

Durch die Rettungsleitstelle wurde sofort die Alarmstufe "Feuer 2 Menschenleben in Gefahr" ausgelöst. Als die Einsatzkräfte eintrafen, kam ihnen schwarzer Rauch aus dem Treppenhaus entgegen. Eine Scheibe im Treppenhaus war geborsten, Flammen waren zu sehen. Mehrere Trupps unter Atemschutz drangen in das Gebäude vor. Mit einem C-Rohr wurde eine zwischen dem zweiten und dritten Stock im Treppenhaus liegende, brennende Matratze gelöscht. Durch die starke Rauchentwicklung im Treppenhaus waren insgesamt 15 Menschen in den oberen Stockwerken gefangen, die durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr anschließend gerettet wurden. Mithilfe eines Drucklüfters wurde der Brandrauch aus dem Treppenhaus und den angrenzenden Fluren gedrückt. Alle Menschen blieben unverletzt. Der Einsatz der Feuerwehr dauerte insgesamt eineinhalb Stunden. Die Brandursache wird jetzt von der Polizei ermittelt.

Eingesetzte Kräfte: 2 Löschzüge der Berufsfeuerwehr, 2 Freiwillige Feuerwehren, 1 Führungsdienst (B-Dienst), 1 Umweltdienst, 1 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 1 Pressesprecher, insgesamt 44 Einsatzkräfte

Feuerwehr Hamburg

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Feuer über Sex-Boutique: Drama: 15 Menschen in Hamburger Treppenhaus eingeschlossen

Feuer über der Boutique Bizarre auf der Reeperbahn: Zahlreiche Anrufer meldeten gegen 22 Uhr eine starke Rauchentwicklung und Flammen im Treppenhaus des fünfgeschossigen Hauses. Mehrere Bewohner steckten im Treppenhaus fest, der Fluchtweg ins Freie w

MOPO.de


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer