29.12.2019 01:15

Rostock Überseehafen

Mecklenburg-Vorpommern

Schwer verletzte Person bei Brand eines LKW

Am frühen Sonntagmorgen gegen 01:15 Uhr stellte der Mitarbeiter eines Wachdienstes einen brennenden LKW, Am Südtor, im Rostocker Überseehafen fest. Beim Erreichen des Brandorts traf er auf eine brennende Person vor dem Fahrzeug. Der Mann erstickte die Flammen an der Person und leistete Erste Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Der 61jährige Betroffene erlitt schwerste Brandverletzungen und wurde mittlerweile in eine Spezialklinik überstellt. LKW und Auflieger brannten vollständig aus. Die Brandursache war vorerst unklar.

Im Ergebnis der Untersuchungen der Brandstelle durch einen Gutachter für Brandursachenermittlungen am Vormittag gibt es stichhaltige Anhaltspunkte, dass der Brand durch fahrlässigen Umgang mit einem Campingkocher, durch den Fahrer selbst, verursacht wurde.

Polizeipräsidium Rostock

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Pförtner im Rostocker Hafen zieht Lkw-Fahrer aus brennenden Führerhaus

Waghalsige Rettungsaktion im Rostocker Überseehafen: Der Pförtner eines Hafenterminals hat einen Lkw-Fahrer aus seinem brennenden Führerhaus gerettet und sich selbst dabei in höchste Gefahr begeben. Der Lkw-Fahrer erlitt lebensbedrohliche Verletzunge

OZ - Ostsee-Zeitung

Mann bei Lkw-Brand in Rostock lebensbedrohlich verletzt

Im Rostocker Überseehafen ist ein Mann bei einem Lkw-Brand lebensbedrohlich verletzt worden. Das Führerhaus hatte nach Angaben der Polizei Sonntagnacht Feuer gefangen.

Überseehafen Rostock: Pförtner zieht Lkw-Fahrer aus brennendem Führerhaus | Nordkurier.de

In Rostock ist in der Nacht zu Sonntag das Führerhaus eines Lkw ausgebrannt. Ein mutiger Ersthelfer zog den lebensbedrohlich verletzten Fahrer aus dem Fahrzeug und wurde selbst verletzt.

Lebensretter für Courage geehrt

Innenminister Caffier spricht Öffentliche Belobigung für Retter aus


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer