31.01.2020 07:00

Sachsenheim Kleinsachsenheim Ludwigsburg

Baden-Württemberg

Schulfrei wegen Gasaustritt

127 Grundschüler, die die Kleinsachsenheimer Grundschule besuchen, dürften sich am Freitag über einen zusätzlichen freien Tag gefreut haben. Als die Kinder, wie gewöhnlich, am Morgen an der Schule eintrafen, wurden sie von ihren Lehrern abgefangen und in eine Turn- und eine Mehrzweckhall gebracht.

Denn dem Hausmeister war beim Betreten der Schule, gegen 07.00 Uhr, ein undefinierbarer Geruch in die Nase gestiegen. Da er einen Gasaustritt vermutete, alarmierte der Mann die Feuerwehr. Die Freiwillige Feuerwehr Kleinsachsenheim rückte hierauf mit neun Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen aus. Ein Messtrupp der Feuerwehr Ludwigsburg bestehend aus zwei Wehrleuten wurde ebenfalls alarmiert.

Tatsächlich stellten die Einsatzkräfte eine, allerdings nicht zündfähige, also ungefährliche Gaskonzentration im Heizraum fest. Gegen 09.00 Uhr war die leckende Gasleitung schließlich frei gelegt und konnte durch den verständigten Energieversorger abgeklemmt werden.

Mutmaßlich dürfte die Leckage durch Erschütterungen im Zuge von sachgerecht durchgeführten Erdarbeiten im Schulbereich entstanden sein. Ein strafrechtliches Fehlverhalten wurde nicht festgestellt. Eine Fachfirma wird sich im Laufe des Freitags um die Abdichtung des Lecks kümmern. Das entwichene Gas kann nun im Laufe des Wochenendes vollständig aus dem Gebäude ausdampfen. Auf die Wiederaufnahme des Schulbetriebs wurde am Freitag verzichtet. Am Montag findet wieder üblicher Regelbetrieb statt.

Polizeipräsidium Ludwigsburg

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Gebäude evakuiert: Gasleck an Kleinsachsenheimer Grundschule

Am Freitagmorgen kam es zu einem Gasalarm in der Grundschule Kleinsachsenheim. Es wurde evakuiert, Schüler erst gar nicht ins Gebäude gelassen. Feuerwehr und Notfalldienste waren im Einsatz, es kam zu einem kurzzeitigen Ausfall der Gasversorgung.

bietigheimerzeitung.de


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer