31.01.2020 21:00

Rostock Überseehafen

Mecklenburg-Vorpommern

Mobile Hafenkräne beim Verladen in Hafenbecken gestürzt

Beim Verladen von mobilen Hafenkränen im Rostocker Überseehafen stürzten am 31.01.2020 gegen 21:00 Uhr zwei Kräne von Bord des unter Niederländischer Flagge fahrenden Schwergutschiffes "JUMBO VISION" in das Hafenbecken.

Hierbei wurden zwei Personen, die mit dem Verladen der Kräne beschäftigt waren, leicht verletzt. Die Verletzten wurden vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Eine stationäre Weiterbehandlung war nach Einschätzung des Rettungsdienstes und der Betroffenen nicht erforderlich. A

ufgrund von Beschädigungen am Schiff wurde durch die Berufsgenossenschaft Verkehr eine Festlegeverfügung für die "JUMBO VISION" ausgesprochen. Durch auslaufende Betriebsstoffe der Kräne kam es zu einer Gewässerverunreinigung. Zur Eindämmung dieser Verunreinigung wurde durch die Berufsfeuerwehr Rostock das Hafenbecken B mit einer Ölsperre gesichert. Bis auf Weiteres ist das betreffende Hafenbecken für jeglichen Verkehr gesperrt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern gegenwärtig noch an.

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Unfall in Rostock: Hafen-Mitarbeiter stürzt mehrere Meter von Kran | svz.de

29-Jähriger wird schwer verletzt. Wie es zu dem Unglück kam, ist noch unklar.

svz

Liebherr Kran Unfall: Zwei Mobilkrane von Liebherr stürzen ins Hafenbecken von Rostock

Schwerer Unfall im Hafen von Rostock: Zwei Krane von Liebherr sind beim Verladen ins Wasser gestürzt. Ein Mensch wurde leicht verletzt. Die Bergung wird aufwändig. Am Montag gab es einen weiteren Unfall.

swp.de

Rostock: Kräne stürzen in Hafenbecken - Schiff beschädigt

Im Rostocker Hafen sind zwei 440 Tonnen schwere Kräne beim Verladen auf ein Spezialschiff ins Hafenbecken gestürzt. Das Schiff wurde beschädigt, ein Arbeiter leicht verletzt. Diesel und �l liefen aus.


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer