03.03.2020 02:30

Delmenhorst

Niedersachsen

Erfolgreiche Festnahme eines Brandstifters

Die Polizei Delmenhorst stellte einen 38-jährigen Brandstifter aus Delmenhorst auf frischer Tat, als er gerade dabei war, die Plane eines Lkw anzuzünden. Die Untersuchungshaft wurde nicht angeordnet. Der Mann wird ebenfalls verdächtigt, einen Großmüllbehälter und anschließend einen Kinderwagen in einem Hausflur in Brand gesetzt zu haben. Gegen ihn wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

Am Dienstag, den 03. März 2020, kam es in den frühen Morgenstunden zwischen 02:30 Uhr und 05:00 Uhr zu gleich drei Bränden im Stadtgebiet Delmenhorst.

Eine Anwohnerin der "Görlitzer Straße" meldete gegen 05:00 Uhr einen Mann vor der dortigen Kirche, der neben einem Lkw mit Feuer hantierte. Als gleich mehrere Beamte der Polizei Delmenhorst den Einsatzort erreichten, stand die Plane des Lkw bereits in Flammen. Die Beamten erkannten jedoch einen Mann, der von dem Tatort in Richtung "Liegnitzer Straße" flüchtete. Nach kurzer Verfolgung stellten die Beamten den Mann in der "Jägerstraße", wobei eine "Lötlampe" aufgefunden wurde. Er wurde festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Unterdessen löschten Einsatzkräfte der Feuerwehr Delmenhorst den brennenden Lkw.

Im Rahmen polizeilicher Ermittlungen gab der 38-Jährige die Tat zu, über eine Motivation äußerte er sich allerdings nicht.

Das Amtsgericht Oldenburg ordnete auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg die Durchsuchung der Wohnung des Mannes an, bei der jedoch keine tatrelevanten Gegenstände gefunden wurden.

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg sah aufgrund mangelnder Haftgründe keinen Anlass zur Beantragung eines Haftbefehls, sodass der Mann wieder aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen werden musste. Den 38-Jährigen erwartet zukünftig ein Strafverfahren wegen vorsätzlicher Brandstiftung.

Weiterhin steht der 38-Jährige im Verdacht, auch für den Brand eines Großmüllbehälters und eines Kinderwagens verantwortlich zu sein, die ebenfalls am Dienstag in den frühen Morgenstunden durch Brandstiftung zerstört wurden.

In einem Fall stand ein blauer Großmüllbehälter für Papier gegen 02:30 Uhr vor einem Mehrfamilienhaus in der "Elbinger Straße" in Flammen, der erst durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Delmenhorst gelöscht werden konnte. Ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus konnte verhindert werden.

In dem anderen Fall stellten die Beamten gegen 04:10 Uhr mehrere Hausbewohner sowie einen vollkommen ausgebrannten Kinderwagen vor einem Mehrfamilienhaus in der "Jägerstraße" fest. Aufgrund der Spurenlage ist davon auszugehen, dass der Kinderwagen im Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses in Brand gesetzt wurde. Durch das verantwortungsvolle Einschreiten der Hausbewohner, konnte Schlimmeres verhindert werden.

Aufgrund der örtlichen und zeitlichen Nähe der drei Sachverhalte, geht die Polizei von einem Zusammenhang aus. Ob der 38-Jährige jedoch auch für die zuletzt genannten Fälle verantwortlich ist, müssen die polizeilichen Ermittlungen ergeben. Außerdem überprüft die Polizei, ob der Mann auch für eine zurückliegende Brandserie in Frage kommen könnte.

Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer