09.03.2020 15:30

Lohne Vechta

Mecklenburg-Vorpommern

Brand eines Mehrparteienhauses - Polizei kritisiert Verhalten von Schaulustigen


Bild: Feuerwehr Lohne

Bei dem Brand eines Mehrparteienhauses am Montagnachmittag in Lohne (Landkreis Vechta) erlitt eine Person leichte Verletzungen. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen brach der Brand in dem Gebäude in der Innenstadt von Lohne gegen 15.30 Uhr aus.

Eintreffende Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr überprüften alle Wohnungen des unbewohnten Gebäudes, konnte dort keine Personen antreffen.

Der Brand breitete sich über den ganzen Dachstuhl des Brandobjekts bis zu einem Vollbrand aus. Flammen schlugen auf das Gebäude eine daneben- und leerstehende Gaststätte über, die vor ca. 14 Monaten schon einmal brandbetroffen war. Auch hier wurde der Dachstuhl beschädigt. Die Löscharbeiten dauerten bis ca. 18.00 Uhr an.

Im Einsatz waren neben Polizei und Rettungsdienst insgesamt 112 Feuerwehrleute der Feuerwehren Lohne, Brockdorf, Südlohne, Damme und Vechta, wobei gleich zwei Drehleiter zum Einsatz kamen. Bei der verletzten Person handelt es sich um eine Verkäuferin eines Kiosks, die durch das Einatmen von Rauchgas eine Intoxikation erlitt. Sie begab sich zur Behandlung ins Krankenhaus Lohne. Die Lindenstraße wurde während des Einsatzes gesperrt. Die Tatortgruppe der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta hat die ersten Ermittlungen aufgenommen, um die Brandursache festzustellen. Die Höhe des Sachschadens steht bislang nicht fest.

Update:

Wie bereits berichtet kam es am Montag, 09. März 2020, im Stadtbereich Lohne zum Brand eines Mehrparteienhauses in der Lindenstraße. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern weiter an. Am Abend verursachten Glutnester gegen 22:00 Uhr erneut ein Feuer, das gelöscht werden konnte.

In der Nachbereitung des Einsatzes durch die Polizei führte insbesondere das Verhalten der Schaulustigen zu großem Unverständnis. Absperrmaßnahmen zur Gewährleistung der Löscharbeiten und zum Schutz der Schaulustigen wurden bewusst ignoriert. So umfuhren Pkw-Fahrer quergestellte Streifenwagen, Absperrbänder wurden durchtrennt, Feuerwehrschläuche überfahren und Anweisungen bewusst und gewollt missachtet.

Besonders problematisch empfand die Polizei, dass sich immer wieder Schaulustige trotz Zurückweisungen in den Rauch stellten und ihre eigene Gesundheit gefährdeten. Negativer Höhepunkt war das Verhalten eines 53-jährigen Radfahrers aus Lohne. Dieser missachtete jegliche Anweisungen der Einsatzkräfte und fuhr in den abgesperrten Einsatzbereich. Auch verbal brachte er seine Ignoranz gegenüber den polizeilichen Maßnahmen zum Ausdruck. Gegen ihn wurde ein Bußgeldverfahren wegen des Missachtens von Weisungen eingeleitet.

Bei Bränden wie am Montag ist es zwingend erforderlich, dass für die Einsatzkräfte der Feuerwehren, Polizei und Rettungsdienste Platz für ihre großen Fahrzeuge und Maßnahmen geschaffen wird. Unter anderem kamen bei diesem Brand zwei Drehleitern und andere Einsatzfahrzeuge zum Einsatz. Polizei und Feuerwehr appellieren bei derartigen Einsatzlagen an die Vernunft der Unbeteiligten und wünschen sich Verständnis, wenn aufgrund der erforderlichen Maßnahmen Verkehrsteilnehmer Umwege in Kauf nehmen müssen.

Polizeiinspektion Cloppenburg / Vechta

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Erneuter Großbrand von Gebäude an der Lindenstraße in Lohne

Ein leerstehendes, ehemaliges Wohn- und Geschäftshaus an der Lindenstraße in Lohne ist am Montagnachmittag (9. März) komplett abgebrannt.

Freiwillige Feuerwehren der Stadt Lohne


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer