30.03.2020 02:30

Bunde Osnabrück

Niedersachsen

Geldautomaten gesprengt - Täter auf der Flucht

Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zu Montag (30.03.20) in Bunde am Kirchring zwei Geldautomaten gesprengt. Die Geldautomaten der Oldenburgischen Landesbank AG befanden sich im Vorraum der Bankfiliale. Über der Bank ist ein Geschäftsräum einer Anwaltskanzlei, der jedoch zur Vorfallszeit nicht besetzt war.

Bereits im Dezember 2015 wurde die Filiale von Geldautomatensprengern heimgesucht. Gegen 02:30 Uhr kam es zur Explosion der Automaten. Anwohner meldeten der Polizei mehrere laute Knallgeräusche. Nach ersten Angaben flohen mehrere dunkel gekleidete Täter mit einem schwarzen Roller in Richtung Niederlande. Ob sie Bargeld erbeuteten, ist bislang noch ungeklärt. Der Sachschaden am Gebäude sowie an den Geldausgabeautomaten beläuft sich nach ersten Einschätzungen auf ca. 750.000 Euro, verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr aus Bunde war mit eigenen Kräften zur Unterstützung und Absicherung vor Ort. Die Fahndung nach den Tätern sowie die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Auch ein möglicher Zusammenhang mit weiteren Taten aus dem Dreiländereck Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und der Niederlande wird Gegenstand der weiteren Ermittlungen sein. Hinweise nimmt die Polizei in Osnabrück unter 0541-3276299 entgegen.

Die Polizeidirektion Osnabrück verschärfte Ende Januar 2020 ihre Ermittlungen und richtete eine Ermittlungsgruppe ein. Um Tatzusammenhänge festzustellen und weitere Ermittlungsansätze zu generieren, sind die Ermittlungen konzentriert worden. Ziel ist es, der Tätergruppierung mit einem überregionalen Ansatz auf die Schliche zu kommen.

Polizeidirektion Osnabrück

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Geldautomaten in Bunde gesprengt

In Bunde haben Unbekannte in der Nacht zu Montag zwei Geldautomaten gesprengt. Die Täter sind auf der Flucht. Sie richteten einen hohen Schaden an.


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer