18.04.2020 22:56

Rheinhausen Breisgau Emmendingen

Baden-Württemberg

Feuerwehr Rheinhausen im stundenlangen Umweltschutzeinsatz

Am Samstag, 18.04.2020 wurde die Kleineinsatzschleife um 22.56Uhr durch die integrierte Leitstelle Emmendingen mit dem Stichwort „Öl auf Gewässer“ alarmiert. Einsatzort war die gemeindeeigene Kläranlage. Deren Leiter wurde zuvor durch die interne Fernwartung- und Diagnose wegen des einlaufenden Öls informiert. Die Erkundung und Befragung ergab dass es sich augenscheinlich um eine größere Menge Öl handeln muss. Aufgrund der Erfahrungen aus einem ähnlichen Fall in der Kläranlage „Breisgauer Bucht“ im nahegelegenen Forchheim wurden umgehend die Abläufe zum Vorfluter geschlossen und erste Mengen eines schwimmfähigen Ölbindemittels auf die Wasseroberflächen in den einzelnen Becken der Anlage ausgebracht. Gleichzeitig wurde der Kreisbrandmeister, Polizei und der Bürgermeister informiert. Von der Feuerwehr Lahr wurde der Ölsanimat angefordert. Hierbei handelt es sich um ein Spezialgerät welches mit einem Skimmer leichtflüssige Stoffe von der Wasseroberfläche aufnehmen und separieren kann. Die Einsatzkräfte bauten währenddessen mit den Beleuchtungsgeräten eine entsprechende Einsatzstellenbeleuchtung auf da abzusehen war, dass die Maßnahmen mehrere Stunden andauern würden. Die Funkzentrale im Gerätehaus wurde zur Unterstützung und Disposition ebenfalls in Betrieb genommen. Die Polizei nahm die Ermittlung des Verursachers mit Unterstützung des Bauhof- Team umgehend auf. Hierzu wurden mehrere Abwasserschächte geöffnet um durch Geruchskontrolle die Herkunft eingrenzen zu können.

Nachdem die Einsatzstelle, die notwendigen Tätigkeiten und die Prognosen bezüglich der wahrscheinlichen Einsatzdauer strukturiert waren, konnte gegen 02.30Uhr der Personal- und Fahrzeugeinsatz reduziert werden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Rheinhausen wurden in den Betrieb des Ölsanimat eingewiesen so dass auch die Kameraden aus Lahr aus dem Einsatz heraus gelöst werden konnten.

Die Einsatzleitung legte aufgrund der zu erwartenden Einsatzdauer einen Schichtbetrieb mit einem Personalwechsel am Sonntagmorgen um 07.00Uhr fest. Nachdem um ca. 11.00Uhr dann keine weiteren Verunreinigungen mehr festgestellt werden konnten, konnte die Einsatzstelle nach 12 Stunden zurückgebaut und der Kläranlagenbetrieb wieder an den Betreiber übergeben werden. Die Reinigungsarbeiten der Gerätschaften dauerten allerdings noch einmal zweieinhalb Stunden, so dass am Sonntag gegen 13.30Uhr der Leitstelle das Einsatzende und die Herstellung der Einsatzbereitschaft gemeldet werden konnte. Insgesamt wurden ca. 900Liter Öl- Wasser Gemisch in zwei Tanks gesammelt und zur fachgerechten Entsorgung vorbereitet. Aufgrund der genommenen Proben und ersten Analysen handelt es sich sehr wahrscheinlich um Heizöl. Hierzu laufen allerdings die weiteren Ermittlungen der Polizei und Fachbehörden. Die Feuerwehr Rheinhausen war mit insgesamt 25 Kameraden, davon neun in Bereitschaft, und vier Fahrzeugen im Einsatz. Weiterhin waren an diesem ungewöhnlichen Einsatz die Feuerwehr Lahr mit vier Kameraden, die Polizei mit einem Streifenwagen, Bauhof, Bürgermeister, Kreisbrandmeister und Umweltschutzamt beteiligt. Ein besonderer Dank galt den direkten Anwohnern welche die Einsatzkräfte während der Nacht mit Kaffee und Getränken und Verständnis für die Maßnahmen zeigten.

Nur durch das umsichtige und schnelle Handeln aller Beteiligten konnte ein immenser Schaden an der Kläranlagentechnik, deren Betriebsabläufe und vor allem der Umwelt verhindert werden. Pressestelle FF Rheinhausen, Andreas Lang.

Andreas Lang


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer