27.04.2020 00:53

Velbert Mettmann

Nordrhein-Westfalen

Feuer in Kartonagenfabrik: Übergreifen auf Produktion verhindert

Ein Großbrand an der Mettmanner Straße hat heute nacht mehrere Löschzüge bis zum Morgen beschäftigt. Die Feuerwehr war um 0.53 Uhr alarmiert worden und zunächst mit der hauptamtlichen Wache und den beiden freiwilligen Löschzügen Velbert-Mitte ausgerückt. Als diese Minuten später am Einsatzort eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Firmengebäude der Kartonagenfabrik. Aufgrund dieser Lage wurde Sirenenalarm für Velbert-Mitte ausgelöst und Alarm für zwei weitere Löschzüge aus Neviges und Tönisheide gegeben.

Wie sich herausstellte, war das Feuer im Verwaltungsgebäude der Firma ausgebrochen. Die angrenzende Produktionshalle war zwar leicht verraucht, aber noch nicht direkt vom Feuer betroffen. Neben der Brandbekämpfung im Verwaltungstrakt wurde daher eine Riegelstellung aufgebaut, um ein Übergreifen des Brandes auf die Produktion zu unterbinden. So gingen mehrere Trupps unter Atemschutz mit zeitweilig vier C-Rohren von zwei Seiten des Gebäudes sowohl von außen wie auch im Innenangriff gegen das Feuer vor; außerdem wurde ein Wasserwerfer über die Drehleiter eingesetzt, um die aus dem Dach schlagenden Flammen zu bekämpfen. Eine zweite Drehleiter wurde an der gegenüberliegenden Seite des Gebäudes in Stellung gebracht. Durch den massiven Löscheinsatz gelang es schließlich, den Brand auf den Verwaltungstrakt zu begrenzen und die Ausbreitung auf die Produktionshalle zu verhindern. Aufgrund des Brandereignisses wurde unterdessen die Bevölkerung im südlichen Teil Velberts per Lautsprecherdurchsagen und über die gängigen Warnportale aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Nach rund zwei Stunden hatten die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten dauerten bis zum frühen Morgen an. Dazu wurde ein Teil des Inventars aus den Verwaltungsräumen ins Freie gebracht, außerdem mußten auf der Suche nach Brandnestern Zwischendecken geöffnet werden. Ein Teil des Verwaltungstraktes wurde schließlich mit Löschschaum geflutet. Mitarbeiter der Stadtwerke schalteten außerdem das Gebäude stromlos.

Gegen sechs Uhr konnten die ersten Einsatzkräfte abgezogen werden. Eine Brandwache verblieb noch bis um acht Uhr an der Einsatzstelle. Diese hat die Polizei inzwischen beschlagnahmt und Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Personen kamen durch das Feuer nicht zu Schaden, zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Die Mettmanner Straße war während der Lösch- und Aufräumarbeiten zwischen Lindenkamp und Herzogstraße für mehrere Stunden voll gesperrt, die Polizei leitete den Verkehr entsprechend um.

Feuerwehr Velbert


Wie die Velberter Feuerwehr bereits berichtete, kam es in der Nacht zu Montag (27. April 2020) zu einem Großbrand an einer Kartonagenfirma an der Mettmanner Straße. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Gegen 00:50 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei aufgrund starker Rauchentwicklungen zu einem Großbrandeinsatz nach Velbert-Mitte gerufen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen die Flammen bereits aus dem Dach des Verwaltungstraktes der Firma. Nach etwa zwei Stunden konnte die Velberter Feuerwehr den Brand unter Kontrolle bringen. Personen kamen dabei zum Glück nicht zu Schaden. Die Mettmanner Straße war während der Lösch- und Aufräumarbeiten für mehrere Stunden voll gesperrt.

Die Polizei hat die Ermittlungen zu Brandursache und Schadenshöhe aufgenommen.

Kreispolizeibehörde Mettmann


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer