17.04.2020 11:31

Ludwigsburg Ludwigsburg

Baden-Württemberg

Fahrzeugbrand - Ermittlungen wegen Verdachts der Brandstiftung aufgenommen

Am Freitagvormittag musste der Bahnhofsbereich in Ludwigsburg geräumt werden, nachdem ein PKW am Busbahnhof zu brennen begonnen hatte. Kurz nach 11.30 Uhr ging ein Notruf bei der Polizei ein. Der Anrufer teilte mit, dass am Busbahnhof ein Opel Feuer gefangen habe. Mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Ludwigsburg sowie die Feuerwehr rückten hierauf aus. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und der eintreffenden Einsatzfahrzeuge wurde der Busbahnhof geräumt und abgesperrt. Die Bundespolizei ordnete eine Langsamfahrt für den Schienenverkehr an. Der Busverkehr vom ZOB konnte zunächst nicht wie gewohnt durchgeführt werden. Die Busse verkehrten stattdessen über die Halstestelle "Bahnhof (Arena)" in der Pflugfelder Straße. Die Fahrgäste wurden per Durchsagen darüber informiert. Gegen 11.50 Uhr war der Brand von der Feuerwehr Ludwigsburg gelöscht. Um 12.20 Uhr konnte die Bundespolizei die angeordnete Langsamfahrt zurücknehmen. Nachdem die polizeilichen Maßnahmen vor Ort abgeschlossen waren, wurde der ausgebrannte Opel abgeschleppt. Gegen 14.00 Uhr wurde die Sperrung des Busbahnhofs aufgehoben und der Busverkehr konnte wie gewohnt wieder durchgeführt werden. Derzeit besteht der Verdacht, dass der PKW von einer noch unbekannten Person in Brand gesetzt worden sein könnte. Zwei Zeuginnen hatten unabhängig voneinander beobachtet, wie eine männliche Person mit dem Opel von der Myliusstraße kommend zum Busbahnhof fuhr und den PKW mittig auf dem Gelände abstellte. Der Fahrer habe anschließend im Bereich der Innenseite der Fahrertür hantiert und einen unbekannten Gegenstand aus dem Fahrzeug entnommen. Daraufhin verließ der Mann zu Fuß den Bahnhofsbereich in Richtung der Leonberger Straße. Kurz darauf stieg Rauch aus dem Fahrzeug auf und der Wagen stand in Flammen. Bei dem PKW handelt es sich um einen roten Opel älteren Baujahrs, der einer Betriebsuntersagung unterliegt. Vermutlich waren an dem Fahrzeug "Kennzeichen" aus Papier oder Pappe angebracht. Der Wert des Fahrzeugs dürfte sich auf einen eher geringen Betrag belaufen. Zu dem Fahrer ist weiterhin bekannt, dass er zwischen 35 und 40 Jahren alt und etwa 170 bis 175 cm groß ist. Er hat kurzes dunkelbraunes Haar und trug ein weißes T-Shirt sowie eine helle Jeans. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen.

Polizeipräsidium Ludwigsburg

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Bahnhofsbereich Ludwigsburg wird geräumt: Opel steht in Flammen

Auto brennt am ZOB aus - Stadt Ludwigsburg - Ludwigsburger Kreiszeitung

Busverkehr war über mehrere Stunden eingeschränkt – Ermittler gehen von Brandstiftung aus

Busbahnhof Ludwigsburg: Auto im Bahnhofsgelände brennt lichterloh

Ein Auto ist am Freitagvormittag im Ludwigsburger Busbahnhof in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr ist schnell vor Ort und löscht den Brand. Die Ursache ist derzeit noch unklar. Und die Frage ist: Was machte das Fahrzeug dort? Denn die Gegend ist fü

stuttgarter-nachrichten.de

Auto brennt am Busbahnhof Ludwigsburg: War es Brandstiftung?

Das Auto war stillgelegt, die Kennzeichen aus Papier oder Pappe – der Autobrand am Ludwigsburger Busbahnhof könnte sich als mysteriösen Fall entpuppen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung.

stuttgarter-zeitung.de


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer