28.04.2020 22:00

Dörverden Stedorf Verden

Niedersachsen

Verpuffung - Drei Verletzte

Bei einer Verpuffung in einer Wohnung an der Stedorfer Bahnhofstraße wurden am Dienstag gegen 22 Uhr drei Personen verletzt. Die genaue Ursache für die Verpuffung ist noch unklar, sie steht jedoch im zeitlichen Zusammenhang mit Reparaturarbeiten eines 47-jährigen Hausbewohners an einem defekten Gasofen. Der Mann sowie eine 46-jährige Frau und ein 8-jähriges Kind konnten sich selbstständig ins Freie begeben. Da sie Rauchgas eingeatmet hatten und der 47-Jährige zudem leichte Brandverletzungen erlitt, wurden sie mit Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert. In der Wohnung brannten zwei Räume nahezu vollständig aus. Den eingesetzten Brandbekämpfern der Feuerwehr gelang es, die Flammen einzudämmen und den Brand letztlich zu löschen. Während der Löscharbeiten war es erforderlich, die Stedorfer Bahnhofstraße vollständig zu sperren. Das Haus gilt derzeit jedoch als nicht bewohnbar, der Sachschaden beläuft sich ersten vorsichtigen Schätzungen zufolge auf mehrere Zehntausend Euro. Der Brandort wurde durch die Polizei Verden beschlagnahmt, weitere Ermittlungen zur Brandursache stehen noch aus.

Polizeiinspektion Verden / Osterholz

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Explosion in Wohnhaus: Drei Bewohner bei Verpuffung verletzt 

Drei Menschen sind im Landkreis Verden nach einer Verpuffung in ihrem Haus verletzt worden. Vermutlich explodierte in dem Einfamilienhaus in Dörverden am späten Dienstagabend Gas, woraufhin Möbel Feuer fingen, wie ein Polizeisprecher sagte.

https://www.kreiszeitung.de

Feuer nach Explosion in Wohnhaus

Datum: 28. April 2020 Alarmzeit: 22:09 Uhr Dauer: 2 Stunden 31 Minuten Art: Mittelbrand Einsatzort: Stedorfer Bahnhofstraße, Stedorf Fahrzeuge: ELW 1 Dörverden , LF 20/16 Dörverden , LF 8 Dörverden , MTF Stedorf , TSF-W Stedorf , KdoW Gemeindebrandme

Freiwillige Feuerwehren Dörverden


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer