17.05.2020 10:40

Rheinau Freistett Ortenaukreis

Baden-Württemberg

Sinkendes Schiff löst Kettenreaktion aus

Für eine quasi "Kettenreaktion" am heutigen Sonntag, 17.05.2020, gegen 10:40 Uhr, sorgte ein untergehendes Stahlschiff. Am letzten Anleger, nördlich zur Hafenausfahrt, lag seit Jahrzehnten ein 18 Meter langes Stahlschiff. Aus bisher unbekannter Ursache sank das 10 Tonnen schwere Schiff (Baujahr 1933) bis auf den Grund des Hafenbeckens und zog den hinteren Teil des Anlegers ca. 1,5 Meter unter Wasser. In der Folge wurde ein ebenfalls am Anleger festgemachtes Sportboot mit dem Heck unter Wasser gedrückt, wodurch der Motorraum und ein Teil der Kajüte geflutet wurden.

Mit der Unterstützung des Feuerlöschbootes "Europa 1" konnte das nur zum Teil gesunkene Sportboot gesichert und leergepumpt werden. Um das Stahlschiff herum brachte die Feuerwehr Rheinau eine Ölsperre aus. Es kann bisher nicht geborgen werden. Geringe Mengen Betriebsstoffe traten aus, eine Umweltgefahr kann ausgeschlossen werden. Der betroffene Stegbereich bleibt vorerst gesperrt. Die Wasserschutzpolizei Kehl, die den Sachverhalt aufgenommen hat, schätzt den Sachschaden auf ca. 15.000 Euro.

Polizei

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

18-Meter-Boot versinkt bei Rheinau und reißt Yacht mit sich

Großeinsatz der Feuerwehr Rheinau am Sonntagmorgen beim Yachthafen gegenüber der Bootswerft Karcher am Rhein. Ein 14 Meter langes Boot war komplett gesunken - nur noch die Galionsfigur, eine alte Oma, schaute aus dem Wasser heraus.

Badische Neueste Nachrichten

Sinkendes Stahlschiff von 1933 reißt Steg und Boot mit sich

Ein fast 90 Jahre altes Stahlschiff ist am Sonntag im Hafenbecken von Freistett gesunken und hat dabei den Steg und ein weiteres Boot in Mitleidenschaft gezogen. Die Feuerwehr war stundenlang gefragt.

Nachrichten der Ortenau - Offenburger Tageblatt


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer