19.05.2020 19:30

Baunatal Altenbauna Kassel

Hessen

Gebäudebrand: 34-Jähriger schwer verletzt; Ursache noch unklar

Die Feuerwehr Baunatal wurde zu einem Brand in einer Wohnunterkunft mit Menschenleben in Gefahr alarmiert.

Bei Ankunft der ersten Kräfte war eine starke Rauchentwicklung auf der Vorderseite des Gebäudes feststellbar und auf der Rückseite schlugen bereits Flammen aus zwei Fenstern und einer Eingangstür.

Fast alle der rund 20 Bewohner konnten sich vor Eintreffen der Feuerwehr sicher ins Freie bringen. Allerdings wurde noch eine Person vermisst, so wurde es von dem zuvor eingetroffenen Rettungsdienst berichtet. Die Einsatzkräfte gingen sofort mit insgesamt 4 Trupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in das Gebäude unter Atemschutz vor. Zwei weitere Trupps standen als Sicherheitstrupps in Bereitstellung. Es wurden weitere Einsatzkräfte nachalarmiert. Die vermisste Person wurde gefunden und von zwei Trupps gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Es wurde zwar keine weitere Person vermisst, aber trotzdem wurde das gesamte Gebäude weiter abgesucht. Glücklicherweise befand sich niemand mehr im Gebäude.

Die Brandbekämpfung war recht schnell sehr erfolgreich und konnte eine weitere Ausdehnung im betreffenden Gebäude und auf ein direkt angrenzendes Gebäude verhindert werden. Zum Einsatz kamen auch zwei Druckbelüfter, die schon während der Brandbekämpfung halfen, das Gebäude weitestgehend rauchfrei zu bekommen. Nachdem das Feuer gelöscht werden konnte, wurde mit Wärmebildkameras das Gebäude kontrolliert und teilweise die Dachhaut geöffnet, um nach Glutnestern zu suchen. Hierzu kam auch die Drehleiter zum Einsatz, über die das Dach geöffnet wurde.

Nachdem alle Nachlöscharbeiten beendet wurden und durch den Stromversorger das Gebäude stromlos geschaltet wurde, konnte die Einsatzstelle der Polizei übergeben werden, welche die Brandursache ermitteln wird.

Insgesamt waren rund 80 Einsatzkräfte von 4 Stadtteilfeuerwehren, der Brandschutzaufsichtsdienst des Landkreises durch Stev. KBI Christian Fischer und KBM Klaus Wartenberg, dem Rettungsdienst, Notarzt, Polizei und Energieversorger im Einsatz. Zudem waren Baunatals Stadtrat Daniel Jung, Fachbereichsleiter für die Feuerwehr Roger Lutzi und Landrat Uwe Schmidt vor Ort.

eingesetzte Kräfte

Baunatal-Altenbauna

  • 1/10-1 Kommandowagen
  • 1/11-1 Einsatzleitwagen
  • 1/19-1 Mannschaftstransportfahrzeug
  • 1/24-1 Tanklöschfahrzeug 24/50
  • 1/30-1 Drehleiter 23/12
  • 1/44-1 Löschgruppenfahrzeug 16/12
  • 1/59-1 Gerätewagen Nachschub

Baunatal-Altenritte

  • 2/19-1 Mannschaftstransportfahrzeug
  • 2/43-1 Löschgruppenfahrzeug 10
  • Baunatal-Kirchbauna
  • 3/46-1 Hilfeleistungslöschfahrzeug 20

Baunatal-Großenritte

  • 4/19-1 Mannschaftstransportfahrzeug
  • 4/43-1 Löschgruppenfahrzeug 10
  • 4/43-2 Hilfeleistungslöschfahrzeug 10

Rettungsdienst mit 3 Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug

Polizei mit mehren Funkstreifenwagen

Feuerwehr Baunatal


Am gestrigen Dienstagabend kam es zu einem Brand in einem Wohnhaus im Lärchenweg in Baunatal. In dem Gebäude einer ehemaligen Gaststätte, das seit einigen Jahre als Flüchtlingsunterkunft genutzt wird, war das Feuer gegen 19:30 Uhr in dem Zimmer eines 34 Jahre alten Bewohners ausgebrochen. Das Zimmer war im weiteren Verlauf völlig ausgebrannt. Der Sachschaden wird auf ca. 100.000 Euro geschätzt. Der 34-Jährige hatte das Haus während des Brandes aus noch unbekannten Gründen nicht verlassen, sich weiterhin in einem anderen Zimmer aufgehalten und war erst von der alarmierten Feuerwehr nach draußen gebracht worden. Er erlitt eine schwere Rauchgasvergiftung und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr kann nicht ausgeschlossen werden. Die übrigen zehn anwesenden Bewohner hatten das Haus rechtzeitig verlassen und blieben unverletzt. Da das Gebäude derzeit nicht bewohnbar ist, sind sie zunächst bei Freunden untergekommen oder in anderen Einrichtungen untergebracht worden.

Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Die Brandstelle wurde für die weiteren Ermittlungen beschlagnahmt. Diese führen nun die Beamten des für Brände zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kripo.

Update

Nach dem Brand in einem Wohnhaus im Lärchenweg in Baunatal am Dienstagabend, gegen 19:30 Uhr, hat sich der Gesundheitszustand des 34-jährigen Bewohners, der eine schwere Rauchgasvergiftung erlitten hatte und in einem Krankenhaus behandelt wird, zwischenzeitlich stabilisiert. Lebensgefahr besteht derzeit nicht. Die übrigen Bewohner waren bei dem Brand unverletzt geblieben. Aktuell ist die Ursache für das Feuer, das im Zimmer des verletzten Mannes ausgebrochen war, noch unklar. In die weiteren Ermittlungen der Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo wurde auch das Hessische Landeskriminalamt miteinbezogen.

Das Gebäude, das als Flüchtlingsunterkunft genutzt wird, war bei dem Brand erheblich beschädigt worden und ist weiterhin nicht bewohnbar. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kann eine Verursachung des Feuers durch den verletzten 34-Jährigen nicht ausgeschlossen werden. Hinweise auf eine andere Brandursache haben sich bislang nicht ergeben.

Die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Polizeipräsidium Nordhessen


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer