06.06.2020 14:20

Gießen Lützellinden Gießen

Hessen

Flugzeugabsturz

Bei dem Absturz eines Ultraleichtflugzeuges in Lützellinden am Samstagnachmittag (06. Juni) verstarb ein 69-jähriger Mann aus Brandenburg. Ein 56-jähriger Insasse wurde schwer verletzt.

Nach Zeugenaussagen stürzte das Flugzeug aus unbekannter Ursache kurz nach dem Start gegen 14.20 Uhr aus etwa 10 Meter Höhe ab. Die Polizei und Rettungsdienste waren im Einsatz. Der Bereich um die Absturzstelle wurde abgesperrt. Die genauen Umstände, wie es zu dem Unfall kam, sind derzeit nicht bekannt. Die Bergungsarbeiten gestalteten sich schwierig, da das Ultraleichtflugzeug mit einem Notfallschirm ausgestattet war, welcher durch Sprengkapseln ausgelöst wird. Experten des Landeskriminalamtes in Wiesbaden mussten zur Entschärfung dieser Sprengkapsel hinzugezogen werden. Die Kriminalpolizei Gießen sowie die Bundesstelle für Fluguntersuchung in Braunschweig haben die Ermittlungen aufgenommen. Auskünfte zur Unfallursache sind nach derzeitigem Ermittlungsstand noch nicht möglich.

Polizeipräsidium Mittelhessen

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

"Akribische Puzzlearbeit" nach Flugzeugabsturz in Gießen-Lützellinden - Gießener Anzeiger

Um der Ursache für den schweren Unfall eines Ultraleichtflugzeugs, der einen Toten und Schwerverletzten forderte, auf die Spur zu kommen, haben langwierige Untersuchungen begonnen.

Flugzeug nach Start abgestürzt: Ein Toter, ein Schwerverletzter – Polizei veröffentlicht neue Details

In Gießen ist ein kleines Flugzeug kurz nach dem Start abgestürzt. Ein Mann kam beim Absturz ums Leben. Die Polizei veröffentlicht jetzt neue Informationen.

https://www.giessener-allgemeine.de

Schulungsflug endet tödlich - Absturzursache weiter unklar - Gießener Anzeiger

Ein Fluglehrer ist am Samstagnachmittag beim Absturz seines Ultraleichtflugzeugs am Flugplatz Lützellinden gestorben. Ein Flugschüler wurde schwer verletzt.


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer