21.06.2020 23:15

Velbert Mettmann

Nordrhein-Westfalen

Sperrmüllbrand griff auf Gebäude über

Ein Feuer in der Innenstadt erforderte in der vergangenen Nacht den umfangreichen Einsatz von hauptamtlicher Wache und drei freiwilligen Löschzügen. Die Feuerwehr war um 23.16 Uhr zur Nordstraße alarmiert worden, weil dort vor zwei Garagen deponierter Sperrmüll brenne und auch eine angrenzende Gaststätte betroffen sei. Als die Einsatzkräfte kurz darauf eintrafen, stellte sich heraus, dass sowohl der Sperrmüll wie auch die Garagen bereits in voller Ausdehnung brannten. Ins rechts neben den Garagen stehende Wohn- und Geschäftshaus mit der Gaststätte im Erdgeschoss war Rauch in den Treppenraum gezogen; weil die Flammen auf dieses Gebäude ebenso wie auf ein links neben den Garagen stehendes Wohnhaus überzugreifen drohten, hatte die Polizei schon beide Häuser geräumt. Die Hitzeentwicklung war so stark, dass mehrere geparkte Fahrzeuge erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurden. Noch am Wohnhaus auf der gegenüberliegenden Straßenseite kam es zu Hitzeschäden an den Jalousien und zu Putzabplatzungen an der Fassade.

Mehrere Trupps unter Atemschutz gingen umgehend mit C-Rohren gegen das Feuer vor: Während ein Trupp von der Straße den Brand bekämpfte, arbeitete ein zweiter Trupp vom Flachdach des Nachbargebäudes aus. Mit dem weiteren Rohr sowie über die Drehleiter wurde eine Riegelstellung zum Schutz der unmittelbar angrenzenden Nachbarhäuser aufgebaut. Zwei weitere Trupps kontrollierten unterdessen die beiden Nachbargebäude. Da auch Rauch in die Zwischendecke des Nachbargebäudes zur Linken gelangt war, wurde dessen Flachdach zur Kontrolle geöffnet.

Des weiteren wurde das rechts neben den Garagen stehende Wohn- und Geschäftshaus mit einem Drucklüfter entraucht, die Bewohner konnten anschließend in ihre Wohnungen zurückkehren. Für den größten Teil der Feuerwehr war der Einsatz gegen 3.30 Uhr mit der Übergabe des Brandortes an die Polizei beendet. Die Besatzung des Rüstwagens blieb noch eine weitere Dreiviertelstunde vor Ort, bis die Technischen Betriebe den Bereich von den einsturzgefährdeten Garagen mit Absperrmaterial gesichert hatten.

Personen kamen durch das Feuer nicht zu Schaden, die Höhe des Sachschadens steht zur Zeit noch nicht fest. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von fahrlässiger oder vorsätzlicher Brandstiftung aus und hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen. Die Nordstraße war für die Dauer der Lösch- und Aufräumarbeiten im Bereich der Einsatzstelle komplett gesperrt, die Polizei leitete den Verkehr entsprechend um.

Feuerwehr Velbert


Am späten Sonntagabend des 21.06.2020, gegen 23.15 Uhr, wurden Feuerwehr und Polizei in Velbert-Mitte zu einem Brand an der Nordstraße gerufen. Anwohner der Straße und andere Zeugen hatten brennenden Sperrmüll vor Garagen in Höhe des Hauses Nr. 27 festgestellt und den Notruf gewählt.

Beim schnellen Eintreffen erster Polizeikräfte am Einsatzort brannte der Sperrmüll vor den Garagen bereits in voller Ausdehnung und mit meterhohen Flammen. Diese griffen auch schon auf das Garagengebäude über und konnten mit eigenen Mitteln nicht mehr bekämpft werden. Da die Flammen drohten auch auf das Wohngebäude mit der Nummer 27 überzugreifen, wurden alle Bewohner dort noch vor Eintreffen der Feuerwehr vorsorglich aus den Wohnungen geholt und ins Freie gebracht. Da das Feuer bei Eintreffen der Feuerwehr auch noch drohte auf die Fassade und das Dach des Hauses mit der Nummer 25 überzugreifen, wurden auch dortige Bewohner von Feuerwehr und Polizei in Sicherheit gebracht. Hierdurch war im Lauf des gesamten Einsatzes auch kein Personenschaden zu beklagen.

Trotz des schnellen und wirksamen Löscheinsatzes der Velberter Feuerwehr brannten die zwei zum Haus Nr. 27 gehörenden Garagen nahezu komplett aus. Haus-, Dach- und Fassadenteile des Hauses Nr. 27 wurden vom Feuer unmittelbar beschädigt. Jalousien einer Erdgeschosswohnung, im gegenüberliegenden Gebäude mit der Hausnummer 32, wurden, genauso wie Außenputz der Fassade, von der Hitze des Brandes beschädigt. Gleich mehrere geparkte Fahrzeuge auf der Straße wurden durch Brandhitze oder abgeplatzten Fassadenputz in Mitleidenschaft gezogen. Der insgesamt entstandene Gebäude- und Sachschaden kann aktuell noch nicht genauer beziffert werden.

Für die gesamte Dauer von Brandbekämpfung, Menschenrettung sowie anschließender Aufräumarbeiten und Säuberungsmaßnahmen der technischen Betriebe Velbert (TBV), wurde die Nordstraße von der Polizei im Bereich des Brandortes für mehrere Stunden weiträumig gesperrt. Der in dieser Zeit insgesamt nur geringe Fahrzeugverkehr wurde um- bzw. abgeleitet. Der polizeiliche Ersteinsatz endete erst gegen 04.00 Uhr. Nach erster Spurensicherung der Kriminalwache Mettmann wurde der Brandort für weitere noch anstehende kriminalpolizeiliche Untersuchungen beschlagnahmt.

Nach den ersten polizeilichen Erkenntnissen zum Brandgeschehen ist im vorliegenden Fall eine fahrlässige oder vorsätzliche Brandstiftung wahrscheinlich. Die Polizei hat deshalb ein Strafverfahren sowie weitere Ermittlungen und Untersuchungen dazu eingeleitet. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder sonstigen Beobachtungen, die in einem Zusammenhang zu diesem Brandgeschehen stehen könnten, nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen.

Kreispolizeibehörde Mettmann


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer