24.06.2020 21:10

Rheinstetten Karlsruhe

Baden-Württemberg

Tierrettung - 2 Hunde vermutlich ertrunken, mehrere Boote, Seilwinde und Sägen im Einsatz

Ein Notruf der traurig endete, erreichte die Feuerwehr Rheinstetten am Dienstagabend gegen 21.10 Uhr. Mit der Alarmmeldung "Tierrettung, Hunde treiben im Altrhein" hoffte man zunächst, dass durch einen schnellen Bootseinsatz zwei durchnässte Hunde an deren Besitzer übergeben werden können. Es sollte aber anders kommen. In Höhe des Rheindamms in Neuburgweier wurden die Einsatzkräfte von einem Lotsen im Empfang genommen und zur Einsatzstelle geleitet, welche tief im verzweigten Altrhein-Flusssystem zwischen Neuburgweier und Au am Rhein lag. Vor Ort stellte sich die Situation deutlich dramatischer dar.

Mehrere Hunde waren bei der abendlichen Gassirunde in der Nähe einer Flussüberquerung im Altrhein schwimmen gewesen. Aufgrund des hohen Wasserstandes sind im Bereich der Durchlassbauwerke aktuell besonders starke Strömungen. Die Hunde haben die Gefahr vermutlich unterschätzt, und sich den Wasserdurchläufen zu sehr genähert. Durch die starke Strömung wurden drei Hunde unter Wasser und in einen der fünf Durchlassungen, die alle aufgrund des aktuellen Pegels knapp unterhalb der Wasseroberfläche liegen, gezogen. Leider kam nur einer der drei Hunde auf der anderen Seite wieder zum Vorschein. Die anderen beiden Hunde blieben verschwunden und wurden seitdem nicht mehr gesehen.

Die Feuerwehr Rheinstetten ließ sofort das Mehrzweckboot an der Slippstelle beim Yachthafen Au am Rhein / Neuburgweier zu Wasser, zeitgleich wurde das Rettungsboot im Bereich der Unglücksstelle eingesetzt und die Ausläufe der Wasserdurchführungen kontrolliert. Das Mehrzweckboot fuhr den Altrhein flussaufwärts zur Unglücksstelle und suchte nach den beiden Fellnasen im Ufer und Flussbereich. Auch eine Nahbereichssuche brachte keinen Erfolg. Die Feuerwehr Au am Rhein, auf dessen Gemarkung sich die Einsatzstelle befand, wurde zwischenzeitlich zum Einsatz hinzudisponiert. Diese ging ebenfalls mit einem Boot oberhalb der Flussüberquerung zu Wasser und unterstütze zudem landseitig. Als nächstes wurde, mit einem großen Kunststofffass gesichert an Leinen, versucht, ähnlich wie beim Kaminkehren, die Durchlassröhren damit zu durchfahren um eventuelle Hindernisse in den Röhren zu lösen und so die Tiere eventuell noch retten bzw. bergen zu können. Zur Kontrolle aller Röhren musste hierfür zunächst ein großer Baum, welcher quer zur Strömung lag, mit einer Kettensäge zerkleinert und mit der Seilwinde des Rüstwagens aus dem Einlassbereich gezogen werden. Danach konnten alle Röhren mit dem Fass "kontrolliert" werden. Bei einer Röhre, gelang dies aufgrund einer Blockade nicht. Aktuell musste man, auch aufgrund der Aussagen der Besitzer davon ausgehen, dass sich genau in dieser Röhre auch die beiden Hunde befinden. Vermutlich hängen sie am Treibholz, welches sich in dieser Röhre befindet fest.

Wegen des Wasserpegels und der starken Strömung war ein Einsatz von Tauchern oder Rettungsschwimmern innerhalb des Bauwerks nicht möglich.

Aufgrund der einsetzenden Dunkelheit und der hohen Eigengefährdung der Einsatzkräfte musste der Einsatz kurz vor 23.00 Uhr erfolglos abgebrochen werden.

Leider muss aktuell davon ausgegangen werden, dass zwei der drei in das Bauwerk gezogenen Hunde dort ertrunken sind. Die Feuerwehren aus Au am Rhein und Rheinstetten waren mit zwei Schlauchbooten, einem Mehrzweckboot sowie drei Großfahrzeugen im Einsatz.

Freiwillige Feuerwehr Rheinstetten

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Rheinstetten: Hunde verschwinden beim Gassigehen im Altrhein

Vierbeiner sind vermutlich ertrunken - "Gefahr unterschätzt"

Hunde von Strömung in Altrhein mitgerissen

Au am Rhein (red) â?? Drei Hunde sind am Dienstag beim Schwimmen im Altrhein von der Strömung mitgerissen und durch eine Durchlassröhre getrieben worden. Zwei davon blieben vermutlich stecken und konnten trotz Großeinsatz der Feuerwehr nicht gerettet

Badisches Tagblatt


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer