08.08.2020 12:00

Frankenthal

Rheinland-Pfalz

PKW-Brand auf der Autobahn - Rettungskräfte kamen nur langsam voran

Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts kam es am 08.08.2020 gegen 12:00 Uhr auf der Bundesautobahn 61 zwischen dem Autobahnparkplatz "Auf dem Hirschen" und dem Autobahnkreuz Ludwigshafen in Fahrtrichtung Speyer zum einem PKW-Brand. Zuvor konnten die beiden Fahrzeuginsassen das Fahrzeug noch rechtzeitig auf dem Seitenstreifen zum Stillstand bringen und es unverletzt verlassen. In der Folge brannte das Fahrzeug vollständig aus, wodurch auch an der Fahrbahn erheblicher Schaden entstand. Der Brand konnte durch insgesamt 16 Kräfte der Feuerwehr Frankenthal gelöscht werden. Für die Dauer der Löscharbeiten, der Bergung des Fahrzeuges, sowie das Aufbereiten der Fahrbahn musste der betroffene Streckenabschnitt der Richtungsfahrbahn Speyer vollständig gesperrt werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklungen betraf diese Sperrung zunächst auch die Richtungsfahrbahn Koblenz kurz hinter dem Autobahnkreuz Ludwigshafen.

Bei der Anfahrt hatten sowohl die Kräfte der Polizei, als auch die der Feuerwehr Probleme zu der Einsatzörtlichkeit zu gelangen. Die Rettungsgasse wurde nicht ordnungsgemäß gebildet. Wie mehrere Augenzeugen den Polizeibeamten berichteten, dürften während der Vollsperrung einige unfassbar rücksichtslose Autofahrer lebensgefährliche Situationen herbeigeführt haben, indem sie im Stau wendeten und entgegengesetzt zur nächsten Anschlussstelle zurückfuhren. Nach den polizeilichen Erfahrungswerten bleibt den Verkehrsteilnehmern letztlich nur ein Bruchteil einer Sekunde um die Gefährlichkeit einer solchen Situation zu erkennen und hierauf angemessen zu reagieren. Durch die Polizeibeamten wurde ein auf dem Seitenstreifen rückwärtsfahrendes Fahrzeug einer Verkehrskontrolle unterzogen. Ein Bußgeldverfahren wurde eingeleitet.

Neben den Kräften der Polizeiautobahnstation Ruchheim und der Feuerwehr Frankenthal ist die Autobahnmeisterei Ruchheim im Einsatz gewesen.

Nachtrag

Fragwürdiges Verhalten einiger Verkehrsteilnehmer

Am Samstag, den 08.08.2020 gegen 12:00 Uhr wurde den Beamten der Polizeiautobahnstation Ruchheim ein brennender Personenkraftwagen zwischen dem Autobahnparkplatz "Auf dem Hischen" und dem Autobahnkreuz Ludwigshafen der Bundesautobahn 61 in Fahrtrichtung Speyer mitgeteilt (wir berichteten).

Auch bei solchen Einsätzen zählt für die Rettungsdienste jede Sekunde. Daher muss die Einsatzörtlichkeit sowohl durch die alarmierten Rettungskräfte von Polizei und Feuerwehr, als auch durch die dringend benötigten Fahrzeuge der Abschlepp-/Bergungsdienste schnell durch die sogenannte Rettungsgasse erreicht werden. Leider sah die Realität bei der gestrigen Einsatzbewältigung anders aus. Die Autobahnpolizeibeamten stellten fest, dass durch einen überwiegenden Teil der Verkehrsteilnehmer keine Rettungsgasse gebildet wurde. Offensichtlich erst nachdem das Martinshorn akustisch wahrgenommen werden konnte, versuchten die verantwortlichen Fahrzeugführer hektisch eine Gasse zu bilden. Oft blieb dies jedoch ohne Erfolgt, da bereits bei der Entstehung des Staus dicht auf das vorausfahrende Fahrzeug aufgefahren wurde und diese sich somit bei dem Rangieren verkeilten.

Doch nicht nur durch die fehlende Rettungsgasse wurden die Rettungskräfte ausgebremst. Bedingt durch die sommerlichen Temperaturen dürften viele Verkehrsteilnehmer ihre Fahrzeuge verlassen haben. Diese hielten sich schließlich fußläufig auf der Fahrbahn auf. Die Arbeiten von Polizei und Feuerwehr wurden durch einige Personen für derart interessant gefunden, dass sie mehrere hundert Meter zur Einsatzörtlichkeit gelaufen kamen um ihre Neugier zu stillen. Zeitgleich gingen bei der hiesigen Dienststelle mehrere Notrufe ein, wonach mehrere Personen die Mittelschutzplanke überstiegen und schließlich fußläufig die Richtungsfahrbahn Koblenz überquert haben dürften, um wegen einer offensichtlich Überfüllung der Toilettenanlage des Autobahnparkplatzes "Auf dem Hirschen" die Anlage des gegenüberliegenden Parkplatzes "Auf dem Hahnen" zu nutzen. Durch ein solches Verhalten werden gefährliche Situationen herbeigeführt, welche regelmäßig in tödlichen Verkehrsunfällen enden. Die Autobahnpolizeibeamten wissen um die anstrengende Situation bei hohen Außentemperaturen mit einem Fahrzeug im Stau zu stehen. Es wird jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Fahrbahn auch bei Stau grundsätzlich nicht betreten werden darf.

Die Beamten der Polizeiautobahnstation Ruchheim möchten diesen Einsatz zum Anlass nehmen, einen Appell an alle Verkehrsteilnehmer zu richten: Jeder Mensch kann plötzlich und unverschuldet in eine Notsituation geraten. Tragen auch Sie durch ein umsichtiges Verhalten dazu bei, schnelle Hilfe zu ermöglichen. Gehen Sie als gutes Beispiel voran, treten Sie für Ihre Mitmenschen ein und machen Sie den Weg frei. Helfen Sie uns, damit wir helfen können. Zudem empfiehlt die Polizei auch Verkehrsmeldungen aus dem Rundfunk als Informationsquelle zu nutzen um bereits frühzeitig eine Verkehrsstörung umfahren zu können. Diese werden durchgehend von den Beamten aktualisiert.

Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügen
banner


zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer