14.08.2020 18:43

Stuttgart Mitte

Baden-Württemberg

Gefahrstoff tritt aus

Über den Europaweiten Notruf 112 wurde der rauchende Austritt eines unbekannten Mediums aus einem Behälter auf einer Palette mit Chemikalien gemeldet. Durch die Integrierte Leitstelle wurden daraufhin die entsprechenden Einheiten für einen Gefahrstoffeinsatz alarmiert.

Nach einer umfassenden Erkundung an der Einsatzstelle, konnte der auslaufende Stoff als Wasserstoffperoxid identifiziert werden. Mit Schutzausrüstung, wurde der defekte Behälter in einen geeigneten Überbehälter verbracht. Restmengen wurden mit Chemikalienbinder aufgenommen und ebenfalls in einem luftdichten Behälter verpackt. Parallel wurden Messungen im Außen- und Innenbereich des betroffenen Gebäudes durchgeführt. Es konnten keine erhöhten Messwerte festgestellt werden. Der Behälter mit den gesicherten Chemikalien wird durch eine Fachfirma entsorgt. Die Ursache der Rauchentwicklung konnte nicht abschließend geklärt werden.

Kräfte Berufsfeuerwehr:

Direktionsdienst, Inspektionsdienst, Löschzug Feuerwache 1, Umweltzug Feuerwache 2 mit Abrollbehälter Umwelt/Land und Abrollbehälter Atemschutz, Feuerwache 5 mit Abrollbehälter Sonderlöschmittel, Feuerwache 4 mit Gerätewagen Atemschutz- und Messtechnik,

Kräfte Freiwillige Feuerwehr:

  • AC-Mess Abteilung Rohracker
  • Führungsunterstützung Abteilung Degerloch
  • Abteilung Logistik

Kräfte Rettungsdienst:

  • 1 Rettungswagen

Eingesetzte Geräte:

  • 5 Atemschutzgeräte
  • Chemikalienschutzhandschuhe
  • Chemikalienschürze
  • Überfass

 

Feuerwehr Stuttgart

Weitere Berichte zu diesem Einsatz:

Rauchentwicklung in Stuttgart-Mitte: Ausgetretener Gefahrstoff löst Großeinsatz der Feuerwehr aus

Auf dem Gelände der LBBW kommt es am Freitagabend zum Austritt eines Gefahrstoffs. Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot vor Ort und kann den Stoff schnell identifizieren.

stuttgarter-zeitung.de


Weitere Berichte Links) zu diesem Einsatz hinzufügenbanner

zurück zur Einsatzliste der Einsatzberichte auf www.FEUERWEHR.de


© 1996-2019 www.FEUERWEHR.de, Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Mayer